CURIA
rss
erweiterte Suche
Gericht

José Luis da Cruz Vilaça
José Luis da Cruz Vilaça

Geboren 1944; Abschluss der rechtswissenschaftlichen Fakultät und Master der politischen Ökonomie der Universität Coimbra; Doktor der internationalen Ökonomie (Université de Paris I - Panthéon Sorbonne); Ableistung des Wehrdiensts im Marineministerium (Justizdienst, 1969-1972); Professor an der Katholischen Universität und der Neuen Universität von Lissabon; ehemals Professor an der Universität Coimbra und der Universidade Lusíada de Lisboa (Leiter des Instituts für Europäische Studien); Mitglied der portugiesischen Regierung (1980-1983); Staatsekretär im Innenministerium, beim Präsidium des Ministerrats und für europäische Angelegenheiten; Abgeordneter des portugiesischen Parlaments; stellvertretender Vorsitzender der christlich-demokratischen Fraktion; Generalanwalt am Gerichtshof (1986-1988); Präsident des Gerichts erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften (1989-1995); Rechtsanwalt in Lissabon, spezialisiert auf Europarecht und Wettbewerbsrecht (1996-2012); Mitglied der Reflexionsgruppe über die Zukunft des Gerichtssystems der Europäischen Gemeinschaften „Due-Gruppe" (2000); Vorsitzender des Disziplinarrats der Europäischen Kommission (2003-2007); Vorsitzender der Portugiesischen Vereinigung für Europarecht (seit 1999); Richter am Gerichtshof seit dem 8. Oktober 2012.

Donal Patrick Michael Barrington
Donal Patrick Michael Barrington

Geboren 1928; irischer Staatsangehöriger; Barrister; Senior Counsel; Spezialisierung auf Verfassungsrecht und Handelsrecht; Richter am High Court; Präsident des General Council of the Bar of Ireland; Vorstandsmitglied der King's Inns; Vorsitzender des Ausschusses für Bildungsfragen des Council of King's Inns; Richter am Gericht erster Instanz vom 25. September 1989 bis 10. Januar 1996.

Antonio SAGGIO
Antonio SAGGIO

Geboren 1934; italienischer Staatsangehöriger; Richter am Tribunale Neapel; Consigliere an der Corte d'Appello Rom, dann an der Corte di Cassazione; Mitarbeiter des Ufficio Legislativo des Justizministeriums; Vorsitzender des allgemeinen Ausschusses der diplomatischen Konferenz für die Ausarbeitung des Übereinkommens von Lugano; Rechtsreferent des italienischen Generalanwalts beim Gerichtshof; Professor an der Scuola superiore della pubblica amministrazione Rom; Richter am Gericht erster Instanz vom 25. September 1989 bis 17. September 1995; Präsident des Gerichts erster Instanz vom 18. September 1995 bis 4. März 1998; Generalanwalt am Gerichtshof vom 5. März 1998 bis zum 6. Oktober 2000; verstorben am 26. Januar 2010.

David Alexander Ogilvy Edward
David Alexander Ogilvy Edward

Geboren am 14. November 1934; britischer Staatsangehöriger; Rechtsanwalt (Schottland); Queen's Counsel (Schottland); Clerk, dann Schatzmeister der Faculty of Advocates (Anwaltskammer); Vorsitzender des Rates der Anwaltschaften der Europäischen Gemeinschaft; Inhaber der Salvesen-Professur für europäische Institutionen und Direktor des Europa-Instituts, Universität Edinburg; Sonderberater des Sonderausschusses des House of Lords für die Europäischen Gemeinschaften; Ehrenmitglied des Vorstands der Gray's Inn, London; Richter am Gericht erster Instanz vom 25. September 1989 bis zum 9. März 1992; Richter am Gerichtshof vom 10. März 1992 bis zum 7. Januar 2004.

Heinrich Kirschner
Heinrich Kirschner

Geboren 1938; deutscher Staatsangehöriger; Richter im Land Nordrhein-Westfalen, Referent im Bundesministerium der Justiz (Referat für Gemeinschaftsrecht und Menschenrechte); Mitarbeiter im Kabinett des dänischen Kommissionsmitglieds, dann in der GD III (Binnenmarkt); Referatsleiter für Strafrecht im Bundesministerium der Justiz; Leiter des Ministerbüros; dann Ministerialdirigent der Unterabteilung Strafrecht; Lehrbeauftragter an der Universität Saarbrücken; Richter am Gericht erster Instanz vom 25. September 1989 bis 6. Februar 1997, dem Tag seines Ablebens.

Christos Yeraris
Christos Yeraris

Geboren 1938; griechischer Staatsangehöriger; Paredros, dann Symvoulos beim Symvoulio tis Epikrateias (Staatsrat); Mitglied des Besonderen Obergerichtshofs; Mitglied der Dikastiria Simaton (Warenzeichengerichte); Berater der Verwaltung in Fragen der Durchführung des Gemeinschaftsrechts; Professor für Gemeinschaftsrecht an der Nationalen Verwaltungshochschule und am Institut für Fortbildung; Richter am Gericht erster Instanz vom 1. September 1989 bis 18. September 1992.

Romain Schintgen
Romain Schintgen

Geboren 1939; Universitätsstudium an den rechts- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten Montpellier und Paris; Doktor der Rechte (1964); Rechtsanwalt (1964); avocat avoué (1967); Administrateur général im Ministerium für Arbeit und Soziale Sicherheit; Mitglied (1978-1989), sodann Präsident (1988-1989) des Wirtschafts- und Sozialrats; Verwaltungsratsmitglied der Société nationale de crédit et d'investissement und der Société européenne des satellites (bis 1989); Mitglied (1993-1995), sodann Präsident des Conseil de l'Institut Universitaire International de Luxembourg (1995-2004); Lehrbeauftragter an der Universität Luxemburg; von der Regierung entsandtes Mitglied des Ausschusses des Europäischen Sozialfonds, des Beratenden Ausschusses für die Freizügigkeit der Arbeitnehmer und des Verwaltungsrats der Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (bis 1989); Richter am Gericht erster Instanz vom 25. September 1989 bis 11. Juli 1996; Richter am Gerichtshof vom 12. Juli 1996 bis 14. Januar 2008.

Cornelis Paulus Briët
Cornelis Paulus Briët

Geboren 1944; niederländischer Staatsangehöriger; Direktionsassistent bei den Versicherungsmaklern D. Hudig & Co., dann beim Unternehmen Granaria BV; Richter an der Arrondissementsrechtbank Rotterdam; Mitglied des Gerichtshofs der Niederländischen Antillen; Kantonrechter in Rotterdam; Vizepräsident der Arrondissementsrechtbank Rotterdam; Richter am Gericht erster Instanz vom 25. September 1989 bis 17. September 1998.

Bo Vesterdorf
Bo Vesterdorf

Geboren 1945; Jurist-Übersetzer am Gerichtshof; Ministerialrat im Justizministerium; Gerichtsassessor; Attaché für Rechtsfragen bei der Ständigen Vertretung Dänemarks bei der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft; Richter zur Anstellung beim Østre Landsret (Rechtsmittelgericht); Referatsleiter für Verfassungs- und Verwaltungsrecht im Justizministerium; Abteilungsleiter im Justizministerium; Lehrbeauftragter; Mitglied des Lenkungsausschusses für Menschenrechte im Europarat (CDDH), dann Mitglied des Büros des CDDH; Mitglied des „Ad-hoc committee on judicial training" an der Europäischen Rechtsakademie Trier (Deutschland) im Jahr 2004; Richter am Gericht erster Instanz seit 25. September 1989; Präsident des Gerichts erster Instanz vom 4. März 1998 bis 17. September 2007.

Rafael García-Valdecasas y Fernández
Rafael García-Valdecasas y Fernández

Geboren 1946; Abogado del Estado (in Jaén und Granada); Leiter der Geschäftsstelle des Tribunal Económico-Administrativo Provincial Jaén, dann Córdoba; Zulassung als Rechtsanwalt (Jaén, Granada); Leiter des Juristischen Dienstes des spanischen Staates für die Vertretung vor dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften im Außenministerium; Leiter der spanischen Delegation in der Arbeitsgruppe des Rates für die Einrichtung des Gerichts erster Instanz; Richter am Gericht erster Instanz vom 25. September 1989 bis 17.September 2007.

Jacques Biancarelli
Jacques Biancarelli

Geboren 1948; französischer Staatsangehöriger; Inspecteur in der Finanzverwaltung; Auditeur, dann Maître des Requêtes beim Conseil d'État; Juristischer Berater in verschiedenen Ministerien; Dozent an verschiedenen Elitehochschulen und Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschuleinrichtungen und Universitäten; Rechtsreferent beim Gerichtshof; Leiter der juristischen Dienste des Crédit Lyonnais; Präsident der Association Européenne pour le Droit Bancaire et Financier; Richter am Gericht erster Instanz vom 1. September 1989 bis 18. September 1995.

Koen Lenaerts
Koen Lenaerts

Geboren 1954; Lizentiat und Doktor der Rechte (Katholieke Universiteit Leuven); Master of Laws, Master in Public Administration (Harvard University); Assistent (1979-1983), danach Professor für Europarecht an der Katholieke Universiteit Leuven (seit 1983); Rechtsreferent am Gerichtshof (1984-1985); Professor am Europakolleg, Brügge (1984-1989); Rechtsanwalt in Brüssel (1986-1989); „visiting pofessor" an der Harvard Law School (1989); Richter am Gericht erster Instanz vom 25. September 1989 bis zum 6. Oktober 2003; Richter am Gerichtshof seit 7. Oktober 2003; Vizepräsident des Gerichtshofs vom 9. Oktober 2012. bis zum 8. Oktober 2015; Präsident des Gerichtshofs seit dem 8. Oktober 2015.

Christopher William Bellamy
Christopher William Bellamy

Geboren 1946; britischer Staatsangehöriger; Barrister, Middle Temple; Queen's Counsel; Spezialisierung im Handelsrecht, Europarecht und Öffentlichen Recht; Mitautor der ersten drei Auflagen von „Bellamy & Child, Common Market Law of Competition"; Richter am Gericht erster Instanz vom 10. März 1992 bis 15. Dezember 1999.

Andreas Kalogeropoulos
Andreas Kalogeropoulos

Geboren 1944; griechischer Staatsangehöriger; Rechtsanwalt (Athen); Rechtsreferent der Richter Chloros und Kakouris beim Gerichtshof; Professor für öffentliches Recht und Gemeinschaftsrecht (Athen); Rechtsberater; Erster Attaché am Rechnungshof; Richter am Gericht erster Instanz vom 18. September 1992 bis 17. September 1998.

Virpi TIILI
Virpi TIILI

Geboren 1942; Doktor der Rechte, Universität Helsinki; Assistentin für Zivil- und Handelsrecht an der Universität Helsinki; Direktorin für Rechtsangelegenheiten und Handelspolitik der Zentralen Handelskammer Finnlands; Generaldirektorin der Verbraucherschutzbehörde Finnlands; Mitglied mehrerer Regierungsausschüsse und Delegationen, u. a. Vorsitzende des Rates zur Überwachung der Arzneimittelwerbung (1988-1990), Mitglied des Rates für Verbraucherangelegenheiten (1990-1994), Mitglied des Wettbewerbsrates (1991-1994) und Mitglied des Redaktionsausschusses der Nordic Intellectual Property Law Review (1982-1990); vom 18. Januar 1995 bis 6. Oktober 2009 Richterin am Gericht erster Instanz.

Josef Azizi
Josef Azizi

Geboren 1948; Doktor der Rechte und Magister der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Universität Wien; Lehrbeauftragter an der Wirtschaftsuniversität Wien, an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien und an mehreren anderen Universitäten; Honorarprofessor der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien; Ministerialrat und Abteilungsleiter im Bundeskanzleramt; Mitglied des Lenkungsausschusses für die rechtliche Zusammenarbeit im Europarat (CDCJ); Prozessvertreter vor dem Verfassungsgerichtshof in Gesetzesprüfungsverfahren; Koordinator für die Anpassung des Bundesrechts an das EU-Recht; Richter am Gericht seit 18. Januar 1995 bis 16. September 2013.

Pernilla Lindh
Pernilla Lindh

Geboren 1945; Lizenziatin der Rechtswissenschaft an der Universität Lund; Rechtsreferentin und Richterin am Amtsgericht Trollhättan (1971-1974); Rechtsreferentin am Svea Hovrätt, Stockholm (1974-1975); Richterin am Amtsgericht Stockholm (1975); Beraterin für Rechts- und Verwaltungsangelegenheiten beim Präsidenten des Svea Hovrätt, Stockholm (1975-1978); Sonderbeauftragte beim Domstolverk (Nationale Justizverwaltung) (1977); Beraterin im Büro des Justitiekansler (1979-1980); Hovrättsassessorin am Svea Hovrätt, Stockholm (1980-1981); Rechtsberaterin im Handelsministerium (1981-1982); Rechtsberaterin, dann Direktorin und Generaldirektorin für Rechtsangelegenheiten im Außenministerium (1982-1995); Botschaftertitel 1992; Vizepräsidentin des Marknadsdomstol; Zuständigkeit für Rechtsfragen und institutionelle Fragen bei den EWR-Verhandlungen (stellvertretende Vorsitzende, dann Vorsitzende der EFTA-Gruppe) und bei den Verhandlungen über den Beitritt des Königreichs Schweden zur Europäischen Union; Richterin am Gericht erster Instanz vom 18. Januar 1995 bis zum 6. Oktober 2006; Richterin am Gerichtshof vom 7. Oktober 2006 bis zum 6. Oktober 2011.

André Potocki
André Potocki

Geboren 1950; französischer Staatsangehöriger; Generalsekretär in der Dienststelle des Präsidenten der Cour de Cassation (1988); Vizepräsident des Tribunal de Grande Instance Paris (1990); Leiter des Dienstes für Europäische und Internationale Angelegenheiten des Justizministeriums (1991); Conseiller bei der Cour d'Appel Paris und beigeordneter Professor an der Universität Paris X - Nanterre (1994); Richter am Gericht erster Instanz vom 18. September 1995 bis 19. September 2001.

Rui Manuel Gens de Moura Ramos
Rui Manuel Gens de Moura Ramos

Geboren 1950; portugiesischer Staatsangehöriger; Professor an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Coimbra und an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Porto; Inhaber des Jean-Monnet-Lehrstuhls; Dozent (in französischer Sprache) an der Akademie für Internationales Recht in Den Haag (1984) und Gastprofessor an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Université de droit Paris I (1995); Vertreter der portugiesischen Regierung in der Kommission der Vereinten Nationen für Internationales Handelsrecht (UNCITRAL), bei der Haager Konferenz über internationales Privatrecht, in der Internationalen Kommission für Personenstandsfragen und im Ausschuss für Staatsangehörigkeitsfragen des Europarats; Mitglied des Institut de droit international; Richter am Gericht erster Instanz vom 18. September 1995 bis 31. März 2003.

John D. Cooke
John D. Cooke

Geboren 1944; 1966 Barrister in Irland; außerdem Barrister in England und Wales, Nordirland sowie Neusüdwales; Tätigkeit als Barrister von 1966 bis 1996; Inner Bar in Irland (Senior Counsel) 1980 und in Neusüdwales 1991; Präsident der Beratenden Kommission der Anwaltschaften der Europäischen Gemeinschaften (CBCE) von 1985 bis 1986; Gastprofessor an der rechtswissenschaftlichen Fakultät des University College in Dublin; Mitglied des Chartered Institute of Arbitrators; Präsident der Royal Zoological Society Irlands von 1987 bis 1990; Vorstandsmitglied der Honorable Society of Kings Inns, Dublin; Ehrenmitglied des Vorstands von Lincoln's Inn, London; Richter am Gericht erster Instanz vom 10. Januar 1996 bis 15. September 2008.

Jörg Pirrung
Jörg Pirrung

Geboren 1940; wissenschaftlicher Assistent an der Universität Marburg; Doktor der Rechte (Universität Marburg); Referent, später Referatsleiter für Internationales Privatrecht, zuletzt Leiter einer Unterabteilung für Zivilrecht im Bundesministerium der Justiz; Mitglied des Direktionsrats von Unidroit (1993 - 1998); Vorsitzender der Kommission der Haager Konferenz für IPR zur Ausarbeitung des Kinderschutz-Übereinkommens (1996); Honorarprofessor an der Universität Trier (Internationales Privat- und Verfahrensrecht, Europarecht); seit 2002 Mitglied des Fachbeirats des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht in Hamburg; Richter am Gericht erster Instanz vom 11. Juni 1997 bis 17. September 2007.

Paolo Mengozzi
Paolo Mengozzi

Geboren 1938; Professor für internationales Recht und Inhaber des Jean-Monnet-Lehrstuhls für das Recht der Europäischen Gemeinschaften an der Universität Bologna; Ehrendoktor der Universität Carlos III, Madrid; Gastprofessor an den Universitäten Johns Hopkins (Bologna Center), St. Johns (New York), Georgetown, Paris-II und Georgia (Athens) sowie am Institut universitaire international (Luxemburg); Koordinator des an der Universität Nijmegen durchgeführten European Business Law Pallas Program; Mitglied des beratenden Ausschusses der Kommission der Europäischen Gemeinschaften für öffentliche Aufträge; Unterstaatssekretär für Industrie und Handel anläßlich des Halbjahres des italienischen Vorsitzes im Rat; Mitglied der Reflexionsgruppe der Europäischen Gemeinschaft zur Welthandelsorganisation (WTO) und Leiter der Session 1997 des Forschungszentrums der Akademie für internationales Recht in Den Haag zur WTO; Richter am Gericht erster Instanz vom 4. März 1998 bis 3. Mai 2006; Generalanwalt am Gerichtshof seit 4. Mai 2006.

Michail Vilaras
Michail Vilaras

Geboren 1950; Rechtsanwalt (1974-1980); nationaler Sachverständiger im Juristischen Dienst der Kommission der Europäischen Gemeinschaften, sodann Hauptverwaltungsrat in der Generaldirektion V (Beschäftigung, Arbeitsbeziehungen und soziale Angelegenheiten); Rechtsberater der Eingangsstufe, beigeordneter Rechtsberater sowie seit 1999 Rechtsberater im griechischen Staatsrat; Mitglied des griechischen Besonderen Obergerichtshofs; Mitglied des griechischen Zentralen Ausschusses für die Ausarbeitung von Gesetzesentwürfen (1996-1998); Leiter des Juristischen Dienstes beim Generalsekretariat der griechischen Regierung; Richter am Gericht vom 17. September 1998 bis 25. Oktober 2010.

Arjen W. H. Meij
Arjen W. H. Meij

Geboren 1944; Mitglied des Obersten Gerichtshofes der Niederlande (1996); Mitglied und Vizepräsident des College van Beroep voor het bedrijfsleven (Verwaltungsgericht für Handel und Industrie) (1986); stellvertretendes Mitglied des Centrale Raad van Beroep und der Tariefcommissie; Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1980); Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Europarecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Groningen und Research-assistant an der University of Michigan Law School; Mitarbeiter im Internationalen Sekretariat der Industrie- und Handelskammer Amsterdam (1970); Richter am Gericht erster Instanz vom 17. September 1998 bis 13. September 2010.

Nicholas James Forwood
Nicholas James Forwood

Geboren 1948; Absolvent der Cambridge University (BA 1969, MA 1973) (Maschinenbau und Rechtswissenschaften); 1970 Zulassung zur Bar of England and Wales, dann Ausübung des Anwaltsberufs in London (1971-1999) und Brüssel (1979-1999); 1981 Zulassung als Barrister in Irland; 1987 Ernennung zum Queen's Counsel; 1998 Bencher of the Middle Temple; Vertreter der Bar of England and Wales im Rat der Anwaltschaften der Europäischen Gemeinschaft (CCBE) und Vorsitzender der Ständigen Vertretung des CCBE beim Gerichtshof (1995-1999); Mitglied des Leitungsgremiums der Welt-Handelsrechts-Vereinigung und der Europäischen Seerechtsorganisation (1993-2002); Richter am Gericht seit 15. Dezember 1999 bis 7. Oktober 2015.

Hubert Legal
Hubert Legal

Geboren 1954; Mitglied des Conseil d'État (Frankreich); Absolvent der École normale supérieure Saint-Cloud sowie der École nationale d'administration; Professeur agrégé für Englisch (1979-1985); Berichterstatter, dann Regierungskommissar bei den Streitsachenabteilungen des Conseil d'État (1988-1993); Rechtsberater der Ständigen Vertretung Frankreichs bei den Vereinten Nationen in New York (1993-1997); Referent im Kabinett des Richters Puissochet am Gerichtshof (1997-2001); Richter am Gericht erster Instanz vom 19. September 2001 bis 17. September 2007.

Maria Eugénia Martins de Nazaré Ribeiro
Maria Eugénia Martins de Nazaré Ribeiro

Geboren 1956; Studium in Lissabon, Brüssel und Straßburg; Rechtsanwältin in Portugal und in Brüssel; Forschungsaufenthalt am Institut für europäische Studien der Freien Universität Brüssel; Rechtsreferentin beim portugiesischen Richter am Gerichtshof Moitinho de Almeida (1986 bis 2000), sodann beim Präsidenten des Gerichts erster Instanz Vesterdorf (2000 bis 2003); Richterin am Gericht seit 31. März 2003 bis 19. September Jahr 2016.

Franklin Dehousse
Franklin Dehousse

Geboren 1959; Lizenziat der Rechte (Universität Lüttich, 1981); Anwärter (Fonds national de la recherche scientifique, 1985-1989); Rechtsberater der Chambre des représentants (1981-1990); Doktor der Rechte (Universität Straßburg, 1990); Professor (Universitäten Lüttich und Straßburg, Europa-Kolleg, Institut royal supérieur de Défense, Montesquieu-Universität, Bordeaux, Collège Michel Servet der Pariser Universitäten, Facultés Notre-Dame de la Paix, Namur); Besonderer Vertreter des Ministers für Auswärtige Angelegenheiten (1995-1999); Direktor der Europastudien des Institut royal des relations internationales (1998-2003); Beisitzer beim Conseil d'État; Berater der Europäischen Kommission (1990-2003); Mitglied des Observatoire Internet (2001-2003); Richter am Gericht seit 7. Oktober 2003 bis 19. September Jahr 2016.

Ena Cremona
Ena Cremona

Geboren 1936; Absolventin der sprachwissenschaftlichen Fakultät der Royal University of Malta (1955); Doktor der Rechte an der Royal University of Malta (1958); Anwältin in Malta seit 1959; Rechtsberaterin beim National Council of Women (1964-1979); Mitglied der Kommission für den öffentlichen Dienst (1987-1989); Mitglied des Verwaltungsrats der Lombard Bank (Malta) Ltd als Vertreterin der vom Staat gehaltenen Beteiligung (1987-1993); Mitglied der Wahlkommission seit 1993; Mitglied von Prüfungsausschüssen für Doktorarbeiten an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Royal University of Malta; Mitglied der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) (2003-2004); Richterin am Gericht vom 12. Mai 2004 bis zum 22. März 2012.

Daniel Šváby
Daniel Šváby

Geboren 1951; Doktor der Rechte (Universität Bratislava); Richter am Bezirksgericht Bratislava; Richter für Zivilsachen am Berufungsgericht Bratislava und Vizepräsident dieses Gerichts; Mitglied der Abteilung für Zivil- und Familienrecht am Institut für Rechtswissenschaften des Justizministeriums; vorübergehend Richter für Wirtschaftsrecht am Obersten Gerichtshof; Mitglied der Europäischen Kommission für Menschenrechte (Straßburg); Richter am Verfassungsgericht (2000-2004); vom 12. Mai 2004 bis 6. Oktober 2009 Richter am Gericht erster Instanz; seit dem 7. Oktober 2009 Richter am Gerichtshof.

Vilenas Vadapalas
Vilenas Vadapalas

Geboren 1954; Doktor der Rechte (Universität Moskau); Doktor habil. der Rechte (Universität Warschau); Professor an der Universität Vilnius: Internationales Recht (seit 1981), Menschenrechte (seit 1991) und Gemeinschaftsrecht (seit 2000); Regierungsberater für auswärtige Angelegenheiten (1991-1993); Mitglied der Koordinierungsgruppe der Verhandlungsdelegation für den Beitritt zur Europäischen Union; Generaldirektor der Abteilung für Europarecht der Regierung (1997-2004); Professor für Europarecht an der Universität Vilnius, Inhaber des Jean-Monnet-Lehrstuhls; Präsident der litauischen Vereinigung für Studien zur Europäischen Union; Berichterstatter der parlamentarischen Arbeitsgruppe für die Verfassungsreform im Zusammenhang mit dem Beitritt Litauens; Mitglied der Internationalen Juristen-Kommission (April 2003); Richter am Gericht seit 12. Mai 2004 bis 16. September 2013.

Küllike Jürimäe
Küllike Jürimäe

Geboren 1962; Absolventin der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Tartu (1981-1986); Assistentin des Staatsanwalts in Tallinn (1986-1991); Absolventin der estnischen Diplomatenschule (1991-1992); Rechtsberaterin (1991-1993) und Generalberaterin der Industrie- und Handelskammer (1992-1993); Richterin am Berufungsgericht Tallinn (1993-2004); European Master's Degree in Human Rights and Democratisation, Universitäten Padua und Nottingham (2002-2003); Richterin am Gericht seit 12. Mai 2004 bis 23. Oktober 2013; seit dem 23. Oktober 2013 Richterin am Gerichtshof.

Ottó Czúcz
Ottó Czúcz

Geboren 1946; Doktor der Rechte an der Universität Szeged (1971); Leitender Beamter im Arbeitsministerium (1971-1974); Lehrbeauftragter und Professor (1974-1989), Dekan der Fakultät für Rechtswissenschaften (1989-1990), Vizerektor (1992-1997) der Universität Szeged; Anwalt; Mitglied des Präsidiums der nationalen Rentenversicherung; Vizepräsident des European Institute of Social Security (1998-2002); Mitglied des Wissenschaftlichen Rates der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit; Richter am Verfassungsgericht (1998-2004); Richter am Gericht seit 12. Mai 2004 bis zum 19. September 2016.

Irena Wiszniewska-Białecka
Irena Wiszniewska-Białecka

Geboren 1947; Absolventin der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität Warschau (1965-1969); Forschungstätigkeit (Assistentin, Dozentin, Professorin) am Institut für Rechtswissenschaften der polnischen Akademie der Wissenschaften (1969-2004); Forschungstätigkeit am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht in München (Stipendium der AvH-Stiftung, 1985-1986); Anwältin (1992-2000); Richterin am Obersten Verwaltungsgerichtshof (2001-2004); Richterin am Gericht seit 12. Mai 2004 bis zum 19. September 2016.

Verica Trstenjak
Verica Trstenjak

Geboren 1962; Juristisches Examen (1987); Doktor der Rechte, Universität Ljubljana (1995); Professorin (seit 1996) für Rechtstheorie und Staatslehre (Rechtsphilosophie) und Privatrecht; Forschungstätigkeit; Doktoratsstudium an der Universität Zürich und am Institut für Rechtsvergleichung der Universität Wien, am Max-Planck-Institut für Internationales Privatrecht, Hamburg, und an der Vrije Universiteit Amsterdam; Gastprofessorin an den Universitäten Wien und Freiburg (Deutschland) sowie an der Bucerius Law School, Hamburg; Leiterin des Juristischen Dienstes (1994-1996) und Staatssekretärin im Ministerium für Forschung und Technologie (1996-2000); Generalsekretärin der Regierung (2000); Mitglied der Study Group on European Civil Code seit 2003; Leitung eines Forschungsvorhabens der Humboldt-Stiftung; Veröffentlichung von über 100 rechtswissenschaftlichen Artikeln und mehreren Büchern zum Europa- und Zivilrecht; Preis der Vereinigung slowenischer Juristen „Jurist des Jahres 2003"; Mitglied der Schriftleitung verschiedener juristischer Fachzeitschriften; Generalsekretärin des slowenischen Anwaltsvereins, Mitglied verschiedener Juristenvereinigungen, u. a. der Gesellschaft für Rechtsvergleichung; Richterin am Gericht erster Instanz vom 7. Juli 2004 bis 6. Oktober 2006; Generalanwältin am Gerichtshof vom 7. Oktober 2006 bis zum 28. November 2012.

Enzo Moavero Milanesi
Enzo Moavero Milanesi

Geboren 1954; Doktor der Rechte (Universität La Sapienza, Rom); Spezialisierung im Gemeinschaftsrecht (Europakolleg, Brügge); Zulassung und Tätigkeit als Rechtsanwalt (1978-1983); Lehrbeauftragter für Gemeinschaftsrecht an den Universitäten La Sapienza, Rom (1993-1996), Luiss, Rom (1993-1996 und 2002-2006), und Bocconi, Mailand (1996-2000); Berater für Gemeinschaftsfragen beim italienischen Premierminister (1993-1995); Beamter der Europäischen Kommission: Rechtsberater, dann Leiter des Kabinetts des Vizepräsidenten (1989-1992), Leiter des Kabinetts des für den Binnenmarkt (1995-1999) und den Wettbewerb (1999) zuständigen Kommissionsmitglieds, Direktor in der Generaldirektion Wettbewerb (2000-2002), stellvertretender Generalsekretär der Europäischen Kommission (2002-2005); Generaldirektor des Beratergremiums für europäische Politik (BEPA) bei der Europäischen Kommission (2006); Richter am Gericht vom 3. Mai 2006 bis zum 15. November 2011.

Nils Wahl
Nils Wahl

Geboren 1961; Doktor der Rechte, Universität Stockholm (1995); beigeordneter Professor und Inhaber des Jean-Monnet-Lehrstuhls für Europarecht (1995); Professor für Europarecht, Universität Stockholm (2001); Verwaltungsdirektor einer Bildungsstiftung (1993-2004); Präsident des Nätverk för europarättslig forskning (Netzwerk für europarechtliche Forschung, 2001-2006); Mitglied des Råd för konkurrensfrågor (Rat für Wettbewerbsfragen, 2001-2006); Richter am Gericht vom 7. Oktober 2006 bis 28. November 2012; Generalanwalt beim Gerichtshof seit dem 28. November 2012.

Teodor Tchipev
Teodor Tchipev

Geboren 1940; Studium der Rechtswissenschaften an der St.-Kliment-Ohridski-Universität Sofia (1961); Doktor der Rechte (1977); Rechtsanwalt (1963-1964); Rechtsberater im Staatsunternehmen für internationale Straßentransporte (1964-1973); Research fellow am rechtswissenschaftlichen Institut der bulgarischen Akademie der Wissenschaften (1973-1988); Lehrbeauftragter für Zivilprozessrecht an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der St.-Kliment-Ohridski-Universität Sofia (1988-1991); Richter am Schiedsgericht der Industrie- und Handelskammer (1988-2006); Richter am Verfassungsgerichtshof (1991-1994); beigeordneter Professor an der Paissij-Hilendarski-Universität Plovdiv (Februar 2001-2006); Justizministerium (1994-1995); Lehrbeauftragter für Zivilprozessrecht an der Nov Bulgarski Universitet Sofia (1995-2006); Richter am Gericht vom 12. Januar 2007 bis zum 29. Juni 2010.

Valeriu M. Ciucă
Valeriu M. Ciuca

Geboren 1960; Lizentiat der Rechte (1984), Doktor der Rechte (1997) (Alexandru-Ioan-Cuza-Universität Iasi); Richter am Amtsgericht, Suceava (1984-1989); Richter am Militärgericht Iasi (1989-1990); Professor an der Alexandru-Ioan-Cuza-Universität Iasi (1990-2006); Stipendium zur Spezialisierung im Zivilrecht an der Universität Rennes (1991-1992); Dozent an der Petre-Andrei-Universität Iasi (1999-2002); beigeordneter Professor an der Université du Littoral Côte d'Opale (LAB. RII) (2006); Richter am Gericht vom 12. Januar 2007 bis zum 26. November 2010.

Santiago Soldevila Fragoso
Santiago Soldevila Fragoso

Geboren 1960; Diplom der Rechtswissenschaften der Universidad Autónoma de Barcelona (1983); Richter (1985); seit 1992 Richter für verwaltungsrechtliche Streitigkeiten am Tribunal Superior de Justicia (Oberstes Gericht) der Kanarischen Inseln in Santa Cruz de Tenerife (1992 und 1993) und an der Audiencia nacional (Madrid, Mai 1998 bis August 2007), wo er für Klagen auf dem Gebiet des Steuerrechts (Mehrwertsteuer), Klagen gegen allgemeine Verordnungen des Wirtschaftsministers und dessen Entscheidungen in Bezug auf staatliche Beihilfen oder die Haftung der Verwaltung sowie Klagen gegen Vereinbarungen der zentralen Regulierungsbehörden für die Sektoren Banken, Börse, Energie, Versicherungen und Wettbewerb zuständig war; Referent am Verfassungsgerichtshof (1993-1998); Richter am Gericht seit 17. September 2007 bis 16. September 2013.

Laurent Truchot
Laurent Truchot

Geboren 1962; Diplom des Institut d'études politiques Paris (1984); Absolvent der École nationale de la magistrature (1986-1988); Richter am Tribunal de grande instance de Marseille (Januar 1988 bis Januar 1990), Magistrat bei der Direktion Zivilsachen und des Justizministeriums (Januar 1990 bis Juni 1992); Stellvertreter des Büroleiters, sodann Büroleiter der Generaldirektion Wettbewerb, Verbrauch und Betrugsbekämpfung des Ministeriums für Wirtschaft, Finanzen und Industrie (Juni 1992 bis September 1994); technischer Berater beim Justizminister (September 1994 bis Mai 1995); Richter am Tribunal de grande instance de Nîmes (Mai 1995 bis Mai 1996); Rechtsreferent am Gerichtshof bei Generalanwalt Léger (Mai 1996 bis Dezember 2001); Conseiller référendaire bei der Cour de Cassation (Dezember 2001 bis August f2007); Richter am Gericht seit 17. September 2007 bis 16. September 2013.

Kevin O
Kevin O'Higgins

Geboren 1946; Ausbildung am Crescent College, Limerick, Clongowes Wood College, University College Dublin (B.A. und Diploma in European Law) und Kings Inns; Zulassung als Barrister, Bar of Ireland 1968; Barrister (1968-1982); Senior Counsel (Inner Bar of Ireland, 1982-1986); Richter am Circuit Court (1986-1997); Richter am High Court of Ireland (1997-2008); Bencher of Kings Inns; Vertreter Irlands im Consultative Council of European Judges (2000-2008); Richter am Gericht seit 15. September 2008 bis 16. September 2013.

Andrei Popescu
Andrei Popescu

Geboren 1948; Absolvent der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bukarest (1971); Postgraduiertenstudium im internationalen Arbeitsrecht und europäischen Sozialrecht, Universität Genf (1973-1974); Doktor der Rechte, Universität Bukarest (1980); wissenschaftlicher Mitarbeiter zur Probe (1971-1973), wissenschaftlicher Mitarbeiter (1974-1985), dann Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht, Universität Bukarest (1985-1990); Forschungstätigkeit am Institut für wissenschaftliche Forschung im Bereich Arbeit und sozialer Schutz (1990-1991); stellvertretender Generaldirektor (1991-1992), dann Direktor (1992-1996) im Ministerium für Arbeit und sozialen Schutz; Dozent (1997), dann Professor an der Nationalen Hochschule für Politik und Verwaltung, Bukarest (2000); Staatssekretär im Ministerium für Europäische Integration (2001-2005); Abteilungsleiter beim Gesetzgebungsrat von Rumänien (1996-2001 und 2005-2009); Gründer und Leiter der Rumänischen Zeitschrift für Europäisches Recht; Präsident der Rumänischen Gesellschaft für Europäisches Recht (2009-2010); Bevollmächtigter derrumänischen Regierung vor den Gerichten der Europäischen Union (2009-2010); Richter am Gericht seit vom 26. November 2010 bis zum 19. September 2016.

Carl Wetter
Carl Wetter

Geboren 1949; Studium der Wirtschaftswissenschaften (Bachelor of Arts, 1974) und der Rechtswissenschaften (Master of Laws, 1977) an der Universität Uppsala; Verwaltungsrat im Außenministerium (1977); Mitglied der schwedischen Anwaltschaft (seit 1983); Mitglied der Arbeitsgruppe zum Wettbewerbsrecht bei der ICC Sweden; Lehrbeauftragter für Wettbewerbsrecht (Universitäten Lund und Stockholm); Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 18. März 2013 bis 19. September Jahr 2016.

Hans Jung
Hans Jung

Geboren 1944; deutscher Staatsangehöriger; Assistent, dann Assistenzprofessor an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Berlin); Rechtsanwalt (Frankfurt); Jurist-Übersetzer am Gerichtshof; Rechtsreferent beim Präsidenten des Gerichtshofes Kutscher, dann beim deutschen Richter am Gerichtshof; Hilfskanzler des Gerichtshofes; Kanzler des Gerichts erster Instanz vom 10. Oktober 1989 bis 5. Oktober 2005; verstorben am 26. September 2009.

.