Language of document : ECLI:EU:F:2011:21

BESCHLUSS DES PRÄSIDENTEN DER ZWEITEN KAMMER
DES GERICHTS FÜR DEN ÖFFENTLICHEN DIENST

11. März 2011


Rechtssache F-24/10


Loukas Kaskarelis

gegen

Europäische Kommission

„Gütliche Beilegung auf Anregung des Gerichts – Streichung“

Gegenstand: Klage gemäß Art. 270 AEUV, der gemäß Art. 106a EA auch für den EAG-Vertrag gilt, auf im Wesentlichen Aufhebung der Entscheidung, mit der dem Kläger die Gewährung der Auslandszulage und der Einrichtungsbeihilfe sowie die Erstattung der aus Anlass des Dienstantritts entstandenen Reisekosten versagt wurde

Entscheidung: Die Rechtssache F‑24/10, Kaskarelis/Kommission, wird im Register des Gerichts gestrichen. Die Kommission zahlt an den Kläger die Einrichtungsbeihilfe. Vorbehaltlich der Vorlage der in diesem Bereich üblicherweise verlangten Nachweise zahlt die Kommission an den Kläger Tagegeld und erstattet ihm die aus Anlass des Dienstantritts entstandenen Reisekosten und die Umzugskosten. Die Parteien erkennen an, dass weder die vorliegende gütliche Regelung noch die von den Parteien im vorgerichtlichen Verfahren oder während des gerichtlichen Verfahrens oder in Umsetzung dieser gütlichen Regelung eingenommenen Standpunkte einer künftigen Entscheidung über die Auslandszulage des Klägers vorgreifen können, die gegebenenfalls erlassen wird, sollte der Kläger zum Beamten ernannt werden. Die Kommission trägt neben ihren eigenen Kosten zwei Drittel der Kosten des Klägers. Der Kläger trägt ein Drittel seiner eigenen Kosten.


Leitsätze

Beamte – Klage – Gütliche Beilegung des Rechtsstreits vor dem Gericht für den öffentlichen Dienst – Streichung im Register

(Verfahrensordnung des Gerichts für den öffentlichen Dienst, Art. 69)