Language of document :

Urteil des Gerichtshofs (Zweite Kammer) vom 11. April 2013 (Vorabentscheidungsersuchen des Sø- og Handelsret - Dänemark) - HK Danmark, handelnd für Jette Ring/Dansk almennyttigt Boligselskab (C-335/11), HK Danmark, handelnd für Lone Skouboe Werge/Dansk Arbejdsgiverforening, handelnd für die Pro Display A/S in Konkurs (C-337/11)

(Verbundene Rechtssachen C-335/11 und C-337/11)

(Sozialpolitik − Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen − Richtlinie 2000/78/EG − Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf − Art. 1, 2 und 5 - Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung - Entlassung - Vorliegen einer Behinderung - Fehlzeiten des Arbeitnehmers wegen seiner Behinderung - Pflicht zum Treffen von Vorkehrungen - Teilzeitbeschäftigung - Länge der Kündigungsfrist)

Verfahrenssprache: Dänisch

Vorlegendes Gericht

Sø- og Handelsret

Parteien des Ausgangsverfahrens

Klägerinnen: HK Danmark, handelnd für Jette Ring (C-335/11), HK Danmark, handelnd für Lone Skouboe Werge (C-337/11)

Beklagte: Dansk almennyttigt Boligselskab (C-335/11), Dansk Arbejdsgiverforening, handelnd für die Pro Display A/S in Konkurs (C-337/11)

Gegenstand

Vorabentscheidungsersuchen - Sø- og Handelsretten - Auslegung der Art. 1, 2 und 5 der Richtlinie 2000/78/EG des Rates vom 27. November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf (ABl. L 303, S. 16) und des Urteils des Gerichtshofs in der Rechtssache C-13/05, Chacón Navas - Verbot der Diskriminierung wegen einer Behinderung - Nationale Rechtsvorschriften, die es dem Arbeitgeber gestatten, einem Arbeitnehmer zu kündigen, der innerhalb von 12 aufeinander folgenden Monaten Lohn während Krankheitszeiten von insgesamt 120 Tagen bezogen hat - Begriff der Behinderung - Personen mit dauerhafter Funktionsbeeinträchtigung, die keine besonderen Hilfsmittel erforderlich macht und allein darin besteht, dass sie nicht zu einer Vollzeittätigkeit in der Lage sind - Angemessene Vorkehrungen für Menschen mit Behinderung

Tenor

Der Begriff "Behinderung" im Sinne der Richtlinie 2000/78/EG des Rates vom 27. November 2000 zur Festlegung eines allgemeinen Rahmens für die Verwirklichung der Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf ist dahin auszulegen, dass er einen Zustand einschließt, der durch eine ärztlich diagnostizierte heilbare oder unheilbare Krankheit verursacht wird, wenn diese Krankheit eine Einschränkung mit sich bringt, die insbesondere auf physische, geistige oder psychische Beeinträchtigungen zurückzuführen ist, die in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren den Betreffenden an der vollen und wirksamen Teilhabe am Berufsleben, gleichberechtigt mit den anderen Arbeitnehmern, hindern können, und wenn diese Einschränkung von langer Dauer ist. Für die Frage, ob der Gesundheitszustand einer Person unter diesen Begriff fällt, kommt es nicht auf die Art der Maßnahmen an, die der Arbeitgeber ergreifen muss.

Art. 5 der Richtlinie 2000/78 ist dahin auszulegen, dass die Verkürzung der Arbeitszeit eine der in dieser Vorschrift genannten Vorkehrungsmaßnahmen darstellen kann. Es ist Sache des nationalen Gerichts, zu beurteilen, ob unter den Umständen der Ausgangsverfahren die Verkürzung der Arbeitszeit als Vorkehrungsmaßnahme eine unverhältnismäßige Belastung des Arbeitgebers darstellt.

Die Richtlinie 2000/78 ist dahin auszulegen, dass sie einer nationalen Bestimmung, nach der ein Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag mit einer verkürzten Kündigungsfrist beenden kann, wenn der betroffene behinderte Arbeitnehmer innerhalb der letzten zwölf Monate krankheitsbedingt 120 Tage mit Entgeltfortzahlung abwesend war, entgegensteht, wenn diese Fehlzeiten darauf zurückzuführen sind, dass der Arbeitgeber nicht gemäß der Verpflichtung nach Art. 5 dieser Richtlinie, angemessene Vorkehrungen zu treffen, die geeigneten Maßnahmen ergriffen hat.

Die Richtlinie 2000/78 ist dahin auszulegen, dass sie einer nationalen Bestimmung, nach der ein Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag mit einer verkürzten Kündigungsfrist beenden kann, wenn der betroffene behinderte Arbeitnehmer innerhalb der letzten zwölf Monate krankheitsbedingt 120 Tage mit Entgeltfortzahlung abwesend war, entgegensteht, wenn diese Fehlzeiten auf seine Behinderung zurückzuführen sind, es sei denn, diese Bestimmung verfolgt ein rechtmäßiges Ziel und geht nicht über das zu dessen Erreichung Erforderliche hinaus, was zu prüfen Sache des vorlegenden Gerichts ist.

____________

1 - ABl. C 269 vom 10.9.2011.