Urteil des Gerichts vom 21. September 2017 – Novartis/EUIPO – Meda (Zymara)

(Rechtssache T-214/15)1

(Unionsmarke – Widerspruchsverfahren – Anmeldung der Unionswortmarke Zymara – Ältere Unionswortmarke FEMARA – Relatives Eintragungshindernis – Art. 8 Abs. 1 Buchst. b der Verordnung [EG] Nr. 207/2009 – Art. 75 der Verordnung Nr. 207/2009 – Art. 76 Abs. 1 der Verordnung Nr. 207/2009)

Verfahrenssprache: Englisch

Parteien

Klägerin: Novartis AG (Basel, Schweiz) (Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt M. Douglas)

Beklagter: Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (Prozessbevollmächtigter: H. O’Neill)

Andere Beteiligte im Verfahren vor der Beschwerdekammer des EUIPO: Meda AB (Solna, Schweden)

Gegenstand

Klage gegen die Entscheidung der Fünften Beschwerdekammer des EUIPO vom 6. Februar 2015 (Sache R 550/2014-5) zu einem Widerspruchsverfahren zwischen Novartis und Meda

Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Novartis AG trägt die Kosten.

____________

1     ABl. C 205 vom 22.6.2015.