Vorstellung der Mitglieder
Marc van der Woude
Marc van der Woude

Geboren 1960; Lizentiat der Rechte (Universität Groningen, 1983); Studium am Europakolleg (1983-1984); Assistent am Europakolleg (1984-1986); Lehrbeauftragter an der Universität Leiden (1986-1987); Referent bei der Generaldirektion Wettbewerb der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1987-1989); Rechtsreferent beim Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1989-1992); Politischer Koordinator bei der Generaldirektion Wettbewerb der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1992-1993); Mitglied des Juristischen Dienstes der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1993-1995); Rechtsanwalt in Brüssel seit 1995; Professor an der Erasmus-Universität Rotterdam seit 2000; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 13. September 2010; Vizepräsident des Gerichts vom 20. September 2016 bis 26. September 2019; Präsident des Gerichts seit 27. September 2019.

Savvas Papasavvas
Savvas Papasavvas

Geboren 1969; Studium an der Universität Athen (Ptychion 1991); Postgraduiertenstudium an der Universität Paris II (DEA im öffentlichen Recht 1992) und der Universität Aix-Marseille III (Doktor der Rechte 1995); Aufnahme in die zyprische Anwaltschaft, Mitglied der Anwaltschaft von Nikosia seit 1993; Lehrbeauftragter an der Universität von Zypern (1997-2002), Dozent für Verfassungsrecht seit September 2002; Forschungstätigkeit am European Public Law Center (2001-2002); Richter am Gericht seit 12. Mai 2004; Vizepräsident des Gerichts seite 27. September 2019. 

Heikki Kanninen
Heikki Kanninen

Geboren 1952; Absolvent der Wirtschaftshochschule Helsinki und der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Helsinki; Referent am Obersten Verwaltungsgericht Finnlands; Generalsekretär der Kommission für die Reform des Rechtsschutzes in der öffentlichen Verwaltung; Hauptverwaltungsrat am Obersten Verwaltungsgericht; Generalsekretär der Kommission für die Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit, Berater bei der Gesetzgebungsabteilung des Justizministeriums; Hilfskanzler am EFTA-Gerichtshof; Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften; Richter am Obersten Verwaltungsgericht (1998-2005); Mitglied der Beschwerdekommission für Flüchtlinge; Vizepräsident des Komitees für die Entwicklung der finnischen Rechtspflegeorgane; Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst vom 6. Oktober 2005 bis 6. Oktober 2009; Richter am Gericht seit 7. Oktober 2009; Vizepräsident des Gerichts von 17. September 2013 bis 19. September Jahr 2016.

Vesna Tomljenović
Vesna Tomljenović

Geboren 1956; Absolventin der Universität Rijeka (Diplom, 1979) und der Universität Zagreb (LL.M., 1984; Doktor der Rechtswissenschaften, 1996); wissenschaftliche Mitarbeiterin (1980-1998), beigeordnete Professorin (2003-2009) und Professorin (2009-2013) an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Rijeka; wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Rijeka (1990-2013); Präsidentin der kroatischen Vereinigung für Rechtsvergleichung (2006-2013); Richterin am Gericht seit dem 4. Juli 2013.

Anthony Michael Collins
Anthony Michael Collins

Geboren 1960; Absolvent des Trinity College, Dublin (Rechtswissenschaften) (1984), und der Honorable Society of King's Inns, Dublin (Barrister-at-Law) (1986); Bencher of the Honorable Society of King's Inns (seit 2013); Honorarprofessor, University College Cork (seit 2015); Mitglied, Board of Directors, Irish Centre for European Law (seit 1997); Barrister-at-Law (1986-1990 und 1997-2003) und Senior Counsel (2003-2013) als Mitglied der irischen Anwaltschaft; Rechtsreferent beim Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1990-1997); Vizepräsident des Rates der Europäischen Nationalen Jugendausschüsse (1979-1981); Generalsekretär des Organisationsbüros der europäischen Schülerverbände (1977-1984); Generalsekretär der Irish Union of School Students (1977-1979); Mitglied der Ständigen Vertretung des Rates der europäischen Anwaltschaften (CCBE) bei den Gerichten der EU und der EFTA (2006-2013); Richter am Gericht seit dem 16. September 2013.

 

Stéphane Gervasoni
Stéphane Gervasoni

Geboren 1967; Absolvent des Institut d'études politiques Grenoble (1988) und der École nationale d'administration (1993); Auditeur beim Conseil d'État (Berichterstatter in der Streitsachenabteilung [1993-1997] und Mitglied der Abteilung für Soziales [1996-1997]); Maître des requêtes beim Conseil d'État (1996-2008); Dozent am Institut d'études politiques Paris (1993-1995); Vertreter der Regierung in der Commission spéciale de cassation des pensions (1994-1996); Rechtsberater beim Ministerium für den öffentlichen Dienst und bei der Stadt Paris (1995-1997); Generalsekretär der Präfektur des Departements Yonne, Unterpräfekt des Arrondissements Auxerre (1997-1999); Generalsekretär der Präfektur des Departements Savoie, Unterpräfekt des Arrondissements Chambéry (1999-2001); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (2001-2005); ordentliches Mitglied der Beschwerdekommission der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) (2001-2005); Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union (2005-2011, Kammerpräsident 2008-2011); Conseiller d'État, Stellvertreter des Präsidenten der Achten Streitsachenabteilung (2011-2013); Mitglied des Beschwerdeausschusses der Europäischen Weltraumorganisation (2011-2013); Richter am Gericht seit dem 16. September 2013.

Dean Spielmann
Dean Spielmann

Geboren 1962; Lizenziat der Rechtswissenschaften der Université catholique de Louvain (1988) und Master of Laws der University of Cambridge (1990); Forschungsassistent an der Université catholique de Louvain (1991-1997); Rechtsanwalt in Luxemburg (1989-2004); Mitglied der Ausschüsse für Menschenrechte und für Strafrecht des Rates der europäischen Anwaltschaften (CCBE) (2002-2004); Mitglied des Netzwerks von Menschenrechtsexperten der Europäischen Union (2002-2004); Mitglied der Beratenden Kommission für Menschenrechte in Luxemburg (2000-2004); Richter (2004-2015), Sektionspräsident (2011-2012), Vizepräsident (2012), dann Präsident (2012-2015) des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte; beigeordneter Lehrbeauftragter an der Universität Luxemburg (1996-2006); Lehrbeauftragter an der Université de Nancy 2 (1997-2009); Mitglied des Großherzoglichen Instituts, Abteilung für ethische und politische Wissenschaften (seit 2002); Honorary Fellow des Fitzwilliam College der University of Cambridge (seit 2013); Honorary Bencher, Gray's Inn, London (seit 2013); Honorarprofessor am University College der University of London (seit 2013); Mitglied der wissenschaftlichen Beiräte mehrerer juristischer Fachzeitschriften; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 13. April 2016.

Anna Marcoulli
Anna Marcoulli

Geboren 1974; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der University of East Anglia (1995) und Master of Laws der University of Bristol (1996); Zulassung zur Anwaltschaft von Zypern (1997); Mitglied des Juristischen Dienstes der Republik Zypern, Abteilung Recht der Europäischen Union (1998-2008); abgeordnete nationale Sachverständige in der Abteilung „Wissenschaftlicher Dienst und Dokumentation" des Gerichtshofs der Europäischen Union (2005-2007); Rechtsberaterin des Zyprischen Vorsitzes des Rates der Europäischen Union (2012); Mitglied des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission (2008-2016); Richterin am Gericht seit dem 13. April 2016.

Ricardo da Silva Passos
Ricardo da Silva Passos

Geboren 1953; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universidade Clássica de Lisboa, Lissabon (1975); Diplôme d’études approfondies der Universität Straßburg (1978); Master of Laws der Harvard University (1984); Staatsanwalt am Amtsgericht Cascais (1975-1976); Jurist im Sekretariat der Europäischen Menschenrechtskommission (1978-1986); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1986-1987); Abteilungsleiter im Sekretariat des Ausschusses für Recht und Bürgerrechte des Europäischen Parlaments (1988-1999); Mitglied des Sekretariats des Europäischen Konvents (2002-2003); Referatsleiter im Juristischen Dienst des Europäischen Parlaments (1999-2010); Direktor für institutionelle und parlamentarische Angelegenheiten im Juristischen Dienst des Europäischen Parlaments (2010-2016); Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Jesper Svenningsen
Jesper Svenningsen

Geboren 1966; Studium der Rechtswissenschaften (Candidatus juris), Universität Aarhus (1989); Rechtsreferendar beim Rechtsberater der dänischen Regierung (1989-1991); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften bei Generalanwalt C. C. Gulmann (1991-1993); Zulassung zur dänischen Rechtsanwaltschaft (1993); Rechtsanwalt beim Rechtsberater der dänischen Regierung (1993-1995); Lehrbeauftragter für Europarecht an der Universität Kopenhagen; Dozent am European Institute of Public Administration (EIPA) (Luxemburg, 1995-1997); Rechtsanwalt in Brüssel (1997); Dozent, dann mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragter Direktor des EIPA (Luxemburg, 1997-1999); Verwaltungsrat im Juristischen Dienst der Überwachungsbehörde der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) (1999-2000); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften bei Richter C. C. Gulmann (2003-2006), dann bei Richter L. Bay Larsen (2006-2013); Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst vom 7. Oktober 2013 bis zum 31. August 2016; Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Maria José Costeira
Maria José Costeira

Geboren 1967; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Coimbra (1991); Postgraduiertenstudium des Recht des geistigen Eigentums an der Universität Lissabon (2001); Rechtsanwaltsanwärterin (1991-1992); Richterin im Vorbereitungsdienst (1992-1995); Richterin an Amtsgerichten (1995-1997); Richterin am Handelsgericht Lissabon (1999-2016); Richterin am Berufungsgericht Coimbra (2016); juristische Lehrtätigkeit an mehreren portugiesischen Universitäten und am Zentrum für Rechtswissenschaftliche Studien; Generalsekretärin (2012-2015), dann Präsidentin (2015-2016) der portugiesischen Richtervereinigung; Richterin am Gericht seit dem 19. September 2016.

Alexander Kornezov
Alexander Kornezov

Geboren 1978; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der St.-Kliment-Ohridski-Universität Sofia (2002) und Master of Laws im Europarecht des Europakollegs (Brügge, 2004); Doktor der Rechte (2008); Rechtsanwalt in Brüssel (2004-2006); Dozent für das Prozessrecht der Europäischen Union an der nationalen und internationalen Wirtschaftsuniversität Sofia (2008-2012) und an der St.-Kliment-Ohridski-Universität Sofia (2010-2013); beigeordneter Professor für das Recht der Europäischen Union und Internationales Privatrecht an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (seit 2014); Gastdozent an der University of Cambridge und an der KU Leuven; Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Union (2007-2016); Gründungsmitglied und Mitglied des Vorstands der Bulgarischen Vereinigung für Europarecht; Chefredakteur der Zeitschrift für Europarecht Evropeiski praven pregled; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen im Europarecht; Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst vom 13. April bis zum 31. August 2016; Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Marc Jaeger
Marc Jaeger

Geboren 1954; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Robert-Schuman-Universität Straßburg; Studium am Europakolleg; Zulassungzur luxemburgischen Anwaltschaft (1981); Attaché de justice, abgeordnet zum Procureur général de Luxembourg (1983); Richter am Tribunal d'arrondissement de Luxembourg (1984); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1986-1996); Präsident des Institut Universitaire International de Luxembourg (IUIL); Richter am Gericht seit dem 11. Juli 1996; Präsident des Gerichts vom 17. September 2007 bis 26. September 2019.

Sten Frimodt Nielsen
Sten Frimodt Nielsen

Geboren 1963; Lizenziat der Rechtswissenschaften, Universität Kopenhagen (1988); Beamter im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (1988-1991); Lehrbeauftragter für internationales Recht und europäisches Recht an der Universität Kopenhagen (1988-1991); Botschaftssekretär der Ständigen Vertretung Dänemarks bei den Vereinten Nationen in New York (1991-1994), Beamter des Juristischen Dienstes des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten (1994-1995); beigeordneter Professor an der Universität Kopenhagen (1995); Berater, sodann Hauptberater im Büro des Premierministers (1995-1998), ministerråd (beratender Minister) der Ständigen Vertretung Dänemarks bei der Europäischen Union (1998-2001); Sonderberater im Büro für Rechtsfragen des Premierministers (2001-2002); Referatsleiter und Rechtsberater im Büro des Premierministers (März 2002 bis Juli 2004); Unterstaatssekretär und Rechtsberater im Büro des Premierministers (August 2004 bis August 2007); Richter am Gericht seit 17. September 2007.

Juraj Schwarcz
Juraj Schwarcz

Geboren 1952; Doktor der Rechte (Comenius-Universität in Bratislava, 1979); Unternehmensrechtsberater (1975-1990); Leiter des Handelsregisters beim Bezirksgericht Košice (1991); Richter am Bezirksgericht Košice (Januar bis Oktober 1992); Richter und Kammerpräsident beim Regionalgericht Košice (November 1992-2009); abgeordneter Richter beim Obersten Gerichtshof der Slowakischen Republik, Kammer für Handelsrecht (Oktober 2004 bis September 2005); Präsident des Kollegiums für Handelsrecht beim Regionalgericht Košice (Oktober 2005 bis September 2009); externes Mitglied der Abteilung für Handels- und Wirtschaftsrecht der P.J. Šafárik-Universität in Košice (1997-2009); externes Mitglied des Lehrkörpers der Justičná akadémia (2005-2009); Richter am Gericht seit 7. Oktober 2009.

Dimitrios Gratsias
Dimitrios Gratsias

Geboren 1957; Absolvent der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Athen (1980); Diplôme d'études approfondies (DEA) im öffentlichen Recht der Universität Paris I, Panthéon-Sorbonne (1981); Diplom des Centre universitaire d'études communautaires et européennes (Universität Paris I) (1982); Rechtsberater der Eingangsstufe beim Staatsrat (1985-1992); beigeordneter Rechtsberater beim Staatsrat (1992-2005); Rechtsreferent beim Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1994-1996); stellvertretendes Mitglied des griechischen Obersten Sondergerichts (1998 und 1999); Rechtsberater beim Staatsrat (2005); Mitglied des Sondergerichts für Klagen wegen Fehlurteilen (2006); Mitglied des Obersten Rates für Verwaltungsstreitigkeiten (2008); Inspektor der Verwaltungsgerichte (2009-2010); Richter am Gericht seit dem 25. Oktober 2010.

Mariyana Kancheva
Mariyana Kancheva

Geboren 1958; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Sofia; ergänzender Master in Europäischem Recht am Institut d’études européennes der Université libre de Bruxelles; Spezialisierung im Wirtschaftsrecht und im Recht des geistigen Eigentums; Richterin auf Probe am Regionalgericht Sofia (1985-1986); Rechtsberaterin (1986-1988); Rechtsanwältin in Sofia (1988-1992); Generaldirektorin des Amts für den Diplomatischen Dienst beim Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (1992-1994); Ausübung des Rechtsanwaltsberufs in Sofia (1994-2011) und Brüssel (2007-2011); Schiedsrichterin zur Regelung von Handelsstreitigkeiten in Sofia; Beteiligung an der Abfassung verschiedener Gesetzestexte als Rechtsberaterin des bulgarischen Parlaments; Richterin am Gericht seit dem 19. September 2011.

Eugène Buttigieg
Eugène Buttigieg

Geboren 1961; Doktor der Rechte, Universität Malta; Master in European Legal Studies, Universität Exeter); Ph. D. im Wettbewerbsrecht (Universität London); Legal Officer im Justizministerium (1987-1990); Senior Legal Officer im Außenministerium (1990-1994); Mitglied des Copyright Board (1994-2005); Legal Reviser im Ministerium für Justiz und lokale Gebietskörperschaften (2001-2002); Mitglied des Verwaltungsrats der Malta Resources Authority (2001-2009); Legal Consultant für Europarecht (seit 1994); Legal Advisor für Verbraucher- und Wettbewerbsrecht im Ministerium für Wirtschaft und Investitionen (2000-2010); Legal Advisor für Verbraucherfragen und Wettbewerb im Amt des Premierministers (2010-2011); Legal Consultant bei der Malta Competition and Consumer Affairs Authority (2012); Lehrbeauftragter (1994-2001), Dozent (2001-2006), dann beigeordneter Professeur (seit 2007) und Inhaber des Jean Monnet Lehrstuhls für Europäisches Recht (seit 2009) an der Universität Malta; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen im Wettbewerbs-, Verbraucher-, Urheber- und Europarecht; Mitgründer und Vizepräsident der Maltese Association for European Law; Richter am Gericht seit dem 8. Oktober 2012.

Viktor Kreuschitz
Viktor Kreuschitz

Geboren 1952; Doktor der Rechte der Universität Wien (1981); Beamter im Bundeskanzleramt, Verfassungsdienst (1981-1997); Berater im Juristischen Dienst der Europäischen Kommission (1997-2013); Richter am Gericht seit dem 16. September 2013.

Lauri Madise
Lauri Madise

Geboren 1974; Studium der Rechtswissenschaften (Universitäten Tartu und Poitiers); Berater im Justizministerium (1995-1999); Leiter des Sekretariats des Verfassungsausschusses des estnischen Parlaments (1999-2000); Richter am Berufungsgericht Tallin (seit 2002); Mitglied des Prüfungsausschusses für Richter und Staatsanwälte (seit 2005); Mitwirkung an Gesetzgebungsarbeiten im Bereich des Verfassungs- und des Verwaltungsrechts; Richter am Gericht seit dem 23. Oktober 2013.

Constantinos Iliopoulos
Constantinos Iliopoulos

Geboren 1948; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Athen (1971); Absolvent der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (Postgraduiertenstudium) der Wirtschaftsuniversität Athen (1974); Zulassung zur Anwaltschaft von Athen (1973); Doktor der Rechte der Universität Hamburg (1984); Rechtsanwalt (1973-2016); Professor für internationales und europäisches Wirtschaftsrecht (2007-2015) und Professor im Master-Programm für internationales und europäisches Energierecht (2015-2016) an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Thrakien; Assistent (1980-1984), Lehrbeauftragter (1992-2006) und Gastprofessor (2015) an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg; Mitglied der griechischen Wettbewerbskommission (1992-2006); Rechtsberater des Ministers für Wirtschaftliche Entwicklung und Energie (2007-2009); Rechtsberater der Regierung der Republik Zypern (2002 2003); Mitglied des Verwaltungsrats des Zentrums für internationales und europäisches Wirtschaftsrecht von Thessaloniki (2005-2011); Schatzmeister (1987-2000) und Generalsekretär (2000 2016) der Griechischen Vereinigung für Europarecht; Gründungsmitglied und Generalsekretär der Griechischen Vereinigung für Energierecht (2012-2016); Vizepräsident der Deutsch-Griechischen Juristenvereinigung (Hamburg) (1987-2016); Generalsekretär der Griechisch-Deutschen Juristenvereinigung (Athen) (1990-2016); Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 13. April 2016.

Virgilijus Valančius
Virgilijus Valančius

Geboren 1963; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Vilnius (1986); Doktor der Rechte (2000); Habilitationsverfahren (2008); Staatsanwalt in Vilnius (1986-1990); Richter (1991-1994) und Vizepräsident (1993-1994) des Amtsgerichts Vilnius; Richter und Präsident der Zivilkammer (1995-2002) des Berufungsgerichts von Litauen; Richter (2002-2013) und Präsident (2002-2008) des Obersten Verwaltungsgerichts von Litauen; Dozent an der Universität Vilnius (1997) und der Universität Mykolas Romeris (1998-2000); beigeordneter Professor (2000-2008), Leiter der Abteilung für Zivilprozessrecht (2002-2006) und Professor (seit 2008) an der Universität Mykolas Romeris; Präsident der European Judges and Prosecutors Association (EJPA) (2006-2008); Vizepräsident der International Association of Judges (IAJ) (2006-2014); Mitglied des Consultative Council of European Judges (CCEJ) (2000-2014); Mitglied des Verwaltungsrats der Vereinigung der Obersten Verwaltungsgerichte der Europäischen Union (ACA-Europe) (2010-2013); Mitglied des Kuratoriums der Europäischen Rechtsakademie (ERA) (2008-2011); Richter am Gericht seit dem 13. April 2016.

Zoltán Csehi
Zoltán Csehi

Geboren 1965; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät Loránd Eötvös Universität, Budapest (1990), in Kunstgeschichte (1992) und Master of Laws der Universität Heidelberg (1991); Doktor der Rechte (2004); Rechtsanwalt in Budapest (1995-2016); beigeordneter Professor für Recht (1991-2005) und Professor für Recht (2005-2016) an der Universität Loránd Eötvös; Leiter der Abteilung für Handelsrecht (2007-2013), dann Leiter der Abteilung für Privat- und Handelsrecht und Professor (2013-2016) an der Katholischen Universität Péter Pázmány, Budapest; Gastprofessor an der Université catholique de Lyon (2013-2016); Schiedsrichter an dem der ungarischen Börse angegliederten Ständigen Schiedsgerichtshof und Ad hoc Schiedsrichter (2004-2016); Richter am Gericht seit dem 13. April 2016.

Nina Półtorak
Nina Półtorak

Geboren 1971; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Jagiellonen-Universität Krakau (1995); Doktor der Rechte (2001); Habilitation in Rechtswissenschaften (2011); beigeordnete Professorin (2003-2013), dann Professorin (seit 2013) für das Recht der Europäischen Union an der Jagiellonen-Universität; Direktorin von Programmen für Postgraduiertenstudien im Recht der Europäischen Union an der Jagiellonen-Universität (2006-2013); Visiting Scholar an der University of Oxford (1998) und am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz (2005); Zulassung zur Anwaltschaft von Krakau (2000); Rechtsberaterin (2000-2012); Richterin am Verwaltungsgericht der Woiwodschaft Krakau (2012-2016); Abordnung zum Obersten Verwaltungsgericht der Republik Polen (2014-2016); Leiterin der Abteilung Europarecht des Obersten Verwaltungsgerichts (2013-2016); Verfasserin zahlreicher Veröffentlichungen im Europarecht; Richterin am Gericht seit dem 13. April 2016.

Fredrik Schalin
Fredrik Schalin

Geboren 1964; Abschluss der rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universität Stockholm (1991) und der Universität Paris I, Panthéon-Sorbonne (1990 und 1994); Zulassung zur Anwaltschaft von Stockholm (2008); Rechtsreferent beim Amtsgericht Södertälje und beim Landgericht Svea (1991-1993 und 1994-1995); Richter an den Amtsgerichten Gotland und Norrtälje (1995-1996); Richter am Landgericht Svea (1996-1997); Stellvertretender Sekretär der parlamentarischen Kommission des Finanzministeriums (1997-1998); Rechtsberater für europäische Angelegenheiten beim Außenministerium (1999); Rechtsreferent beim Gerichtshof der Europäischen Union (1998 und 1999-2006); Jurist, dann Rechtsanwalt (2006-2008); Richter (2009-2016) und Kammerpräsident (2012-2015) beim Amtsgericht Södertörn; Lehrbeauftragter an der Universität Stockholm (2006-2008); Lehrbeauftragter an der schwedischen Richterakademie (2011-2016); Richter am Gericht seit dem 8. Juni 2016.

Inga Reine
Inga Reine

Geboren 1975; Abschluss der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Lettland (1996); Master des European Inter-University Center for Human Rights and Democratisation (EIUC) (Italien, 1998); Juristin beim lettischen Amt für Menschenrechte (1995-1999); Beraterin bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) (Mission im Kosovo [1999-2002] und in Montenegro [2002-2003]); Juristin im Außenministerium und Vertreterin der Regierung bei internationalen Menschenrechtsorganisationen (2003-2012); Abteilungsleiterin (2012-2015) und Rechtsberaterin (2012-2016) bei der Ständigen Vertretung Lettlands bei der Europäischen Union; Mitglied des Lenkungsausschusses für Menschenrechte (CDDH) beim Europarat (2003-2012); Richterin am Gericht seit dem 8. Juni 2016.

René Barents
René Barents

Geboren 1951; Lizenziat der Rechte und Fachlizenziat in Wirtschaft (Erasmus-Universität Rotterdam, 1973); Doktor der Rechte (Universität Utrecht, 1981); Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Europarecht und Internationales Wirtschaftsrecht (1973-1974) und Professor für Europarecht und Wirtschaftsrecht am Europa-Institut der Universität Utrecht (1974-1979) und der Universität Leiden (1979-1981); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1981-1986), dann Leiter der Sektion „Statutäre Rechte“ in der Personalabteilung des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften (1986-1987); Mitglied des Juristischen Dienstes der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1987-1991); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1991-2000); Abteilungsleiter (2000-2009), dann Leiter (2009-2011) der Direktion Wissenschaftlicher Dienst und Dokumentation des Gerichtshofs der Europäischen Union; ordentlicher Professor (1988-2003) und emeritierter Professor (seit 2003) für Europarecht an der Universität Maastricht; Richter am Gerechtshof te 's-Hertogenbosch (1993-2011); Mitglied der Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen (seit 1993); zahlreiche Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Europarechts; Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst vom 6. Oktober 2011 bis zum 31. August 2016; Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Paul Nihoul
Paul Nihoul

Geboren 1963; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Université catholique de Louvain (1988); Master of Laws der Harvard University (1989); Doktor der Rechte (1998); Absolvent der Fakultäten für Philologie (1984) und Philosophie (1984) der Université catholique de Louvain; Zulassung zur Anwaltschaft von New York (1990); Attorney und Counselor at Law (New York, 1990-1991); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1991-1995); Forschungstätigkeit an der Université catholique de Louvain (1995-1999); Professor an der Universtät Groningen (1999-2001), dann an der Université catholique de Louvain (2001-2016); dort Direktor des Zentrums für Verbraucherrecht (2001-2016), Vorsitzender des akademischen Personals (2004-2006) und Präsident des Instituts für Rechtsstudien (2012-2015); im Jahr 2010 zum Mitglied der „Academia Europaea“ gewählt; Gastprofessor an verschiedenen Universitäten, u. a. an der Universität Paris-Dauphine (2013-2016); Fulbright Scholar, American University (Washington DC, 2010-2011); Inhaber des vom Europäischen Forschungsrat gewährten Jean‑Monnet-Lehrstuhls (1999-2009); Präsident der Academic Society for Competition Law (2013-2016); Chefredakteur mehrerer juristischer Fachzeitschriften; Richter am Gericht seit dem 19. September 2016. 

Barna Berke
Barna Berke

Geboren 1966; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Loránd-Eötvös-Universität Budapest (1990); Master of Laws der Universität Stockholm (1995); Rechtsanwalt in Budapest; Rechtsberater beim ungarischen Parlament im Vorlauf zum Beitritt Ungarns zur Europäischen Union (1994-1996 und 2002-2004); Rechtsreferent beim Präsidenten des ungarischen Verfassungsgerichtshofs (1997-2000); Vizepräsident der Wettbewerbsbehörde, dann Präsident des Wettbewerbsrats (2000-2002); Schiedsrichter am Ständigen Gerichtshof für Finanz- und Kapitalmärkte (2008-2014); Lehrbeauftragter (1990-1994); Dozent (1995-1999), dann beigeordneter Dozent (2003-2016) an der Loránd-Eötvös-Universität Budapest; Staatssekretär für die europäische und internationale justizielle Zusammenarbeit im Justizministerium (2014-2016); Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Ulf Öberg
Ulf Öberg

Geboren 1966; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Stockholm (1991); Diplom für juristische Übersetzung (Französisch-Englisch) der Universität Paris II, Panthéon-Assas (1991); Diplôme d’études supérieures spécialisés der Universität Paris I, Panthéon-Sorbonne (1992); Diplom des Institut d’études politiques de Paris (1993); Forschungstätigkeit beim Forschungsinstitut der schwedischen Armee (1992 und 1994); Teilnahme am schwedischen Beamtenausbildungsprogramm (1993-1994); Rechtsberater für europäische Angelegenheiten im Außenministerium (1994-1995); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1995-2000); Lehrbeauftragter an der Universität Stockholm (2000-2016); Jurist (2001-2006), dann Rechtsanwalt (2006-2016); Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Octavia Spineanu-Matei
Octavia Spineanu-Matei

Geboren 1967; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Alexandru-Ioan-Cuza-Universität Iasi (1990); Doktor der Rechte (1999); Richterin am Amtsgericht des 4. Bezirks, Bukarest (1991-1996); Richterin (1996-1999) und Vorsitzende Richterin (1997-1999) am Amtsgericht Bukarest; Richterin (1999-2005) und Vorsitzende Richterin (1999-2003) am Berufungsgericht Bukarest; Mitglied der Großen Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts (2006-2016); Lehrbeauftragte, dann Leiterin des Nationalen Instituts für Richter und Staatsanwälte (2011-2016); Richterin am Obersten Kassations- und Gerichtshof Rumäniens (2006-2016); Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Nationalen Instituts für Richter und Staatsanwälte und des Präsidiums der Nationalen Schule für Rechtspfleger (2011-2016); gewähltes Mitglied der Leitung des Graduiertenkollegs der Universität Bukarest (2012-2016); Richterin am Gericht seit dem 19. September 2016.

Jan M. Passer
Jan M. Passer

Geboren 1974; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Karls-Universität Prag (1997) und Master of Laws der Universität Stockholm (2000); Doktor der Rechte (2007); Lehrbeauftragter für Unionsrecht an der Karls-Universität Prag (2001-2003) und an der Justizakademie der Tschechischen Republik (2001-2016); Richter im Vorbereitungsdienst am Stadtgericht Prag (1997-2001); Richter am Bezirksgericht Prag 2 (2001-2005); Richter am Obersten Verwaltungsgericht der Tschechischen Republik (2005-2016); Lehrbeauftragter an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Masaryk-Universität Brünn (2006-2016) und der Palacký-Universität Olmütz (2014-2016); juristischer Mitarbeiter im Justizministerium (2010-2016); Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Krystyna Kowalik-Bańczyk
Krystyna Kowalik-Bańczyk

Geboren 1976; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Danzig (1999); Diplôme d’études approfondies der Université des sciences sociales de Toulouse (2000); Master of Laws im europäischen Recht des Europakollegs (2002); Doktor der Rechte (2004); Lehrbeauftragte für Unionsrecht an der Technischen Universität Danzig (2010-2016); Dozentin (2006-2014), dann beigeordnete Professorin (2014-2016) am Institut für Rechtswissenschaftliche Studien der Polnischen Akademie der Wissenschaften; Mitherausgeberin von und Mitarbeiterin bei mehreren juristischen Fachzeitschriften; Verfasserin zahlreicher Veröffentlichungen; Richterin am Gericht seit dem 19. September 2016.

Colm Mac Eochaidh
Colm Mac Eochaidh

Geboren 1963; Absolvent des University College Dublin, National University of Ireland (Rechtswissenschaften) (1984); Barrister, Honorable Society of King’s Inns, Dublin (1987); Jurist für europäische Angelegenheiten bei der Law Society, Chancery Lane, London (1988-1990); Vertreter der Law Society of England and Wales und der Law Society of Scotland in Brüssel (1990-1993); Barrister (1993-2009) und Senior Counsel (2009-2012); Dozent für Wettbewerbsrecht bei der Honorable Society of King’s Inns, Dublin (1993-1999); Dozent an der China-EU School of Law (2008-2012); Richter (2012-2017) und Präsident der für Einwanderung und Asyl zuständigen Kammer (2014-2017) am High Court (Irland); Richter am Gericht seit dem 8. Juni 2017.

Geert De Baere
Geert De Baere

Geboren 1979; Lizentiat der Rechte (Universität Antwerpen, 2002); Master of Laws (2003) und Doktor der Rechte (2007) (King’s College, Universität Cambridge); Visiting Research Fellow an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Columbia (2005); Postdoc-Forschungstätigkeit an der Universität Antwerpen (2007-2009); Gastdozent (2009), dann Dozent (2010-2014) und Hauptdozent (seit 2015) für das Recht der Europäischen Union und internationales Recht an der Katholieke Universiteit Leuven; Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Union bei Generalanwältin E. Sharpston (2007-2009), dann bei Richterin A. Prechal (2016-2017); Richter am Gericht seit dem 4. Oktober 2017.

Ramona Frendo
Ramona Frendo

Geboren 1971; Master und Doktor der Rechte, Universität Malta (1995); Master in Kriminologie, Universität Cambridge (1996); Postgraduiertenstudium des Europäischen Rechts, King’s College London (2018); Rechtsanwältin in Malta (1996–2019); juristische Sachverständige bei den Gerichten La Valettas, Malta (1997–2019); Mitglied der nationalen Schiedsstelle, Malta (2006–2019); juristische Sachverständige, Verband der maltesischen Versicherungen (2006–2019); Mitglied der Kommission für Beschäftigung, Malta (2009–2019); Rechtsberaterin, Ministerium für soziale Sicherheit (1997–1998); Mitglied der nationalen Kommission für Familien (2012–2013); Mitglied der Kommission für die umfassende Reform der Justiz (2013); Mitglied der Kommission für die Reform des Rechts (2014–2016); Vorsitzende der Arbeitsgruppe „Visa“ während des maltesischen Vorsitzes des Rates der Europäischen Union (2016–2017); Richterin am Gericht seit dem 20. März 2019.

Tuula Riitta Pynnä
Tuula Riitta Pynnä

Geboren 1958; Absolventin der rechtwissenschaftlichen Fakultät der Universität Turku (Master, 1981); Rechtsreferendarin beim Regionalgericht Ulvila (1984); Magister (LL.M.) der Universität Trier (1993); Master of European Legal Studies des Europäischen Instituts für öffentliche Verwaltung (1994); Lehrbeauftragte an der Universität Turku (1981-1982); Richterin am Regionalgericht Pori (1982-1983); Dienststellenleiterin beim Einwohneramt (1983-1985); Richterin am Gericht Tampere und Pirkanmaa (1985-1995); Rechtsreferentin beim finnischen Obersten Gerichtshof (1995); Leiterin des Referats für Verfahren vor den Unionsgerichten des Außenministeriums, Rechtsberaterin und Bevollmächtigte des finnischen Staates in Verfahren vor dem Gerichtshof der Europäischen Union, Leiterin der finnischen Delegation in der Arbeitsgruppe „Gerichtshof“ des Rates (1996-2005); Mitglied der Gruppe der „Freunde der Präsidentschaft“ für die Reform des Gerichtssystems der Gemeinschaft im Vertrag von Nizza; Richterin am finnischen Obersten Verwaltungsgericht (2005-2012); Richterin am finnischen Obersten Gerichtshof (2012-2019); Mitglied des Disziplinarausschusses der Börse von Helsinki (2015-2019); Mitglied, dann Vorsitzende des Prüfungsausschusses der Anwaltschaft von Helsinki (2011-2019); Richterin am Gericht seit dem 26. September 2019.

Laurent Truchot
Laurent Truchot

Geboren 1962; Diplom des Institut dʼétudes politiques de Paris (1984); Absolvent der École nationale de la magistrature (1986-1988); Richter am Tribunal de grande instance de Marseille (1988-1990); Referent bei der Direktion für Zivilsachen und Rechtsberufe des Justizministeriums (1990-1992); stellvertretender Büroleiter, dann Büroleiter bei der Generaldirektion Wettbewerb, Verbrauch und Betrugsbekämpfung des Ministeriums für Wirtschaft, Finanzen und Industrie (1992-1994); Mitglied des Kabinetts des Justizministers, Justizministerium (1994-1995); Richter am Tribunal de grande instance de Nîmes (1995-1996); Rechtsreferent bei Generalanwalt Léger am Gerichtshof der Europäischen Union (1996-2001); Richter (conseiller référendaire) an der Cour de Cassation (2001-2007); Richter am Gericht (2007-2013, Kammerpräsident 2010-2013); Richter (conseiller) an der Cour de cassation (2013-2019); Richter am Gericht seit dem 26. September 2019.

Johannes Christoph Laitenberger
Johannes Christoph Laitenberger

Geboren 1964; Studium der Rechtswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn; Erstes juristisches Staatsexamen (1990); Mitarbeiter in der Verwaltung des Bundestags (1991); Rechtsreferendariat im Bezirk des Oberlandesgerichts Köln (1991-1994); Zweites juristisches Staatsexamen (1994); Wissenschaftliche Hilfskraft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (1991-1995); Anwalt in Köln und Syndikusanwalt eines Industrieverbands (1996); Berater bei der Generaldirektion für Verwaltung und Protokoll des Generalsekretariats des Rates der Europäischen Union (1996-1999); Case-Handler bei der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission (1999); Mitglied des Kabinetts (1999-2003), dann Leiter des Kabinetts (2003-2004) des Mitglieds der Europäischen Kommission Viviane Reding; Mitglied des Kabinetts des Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso (2004-2005); Sprecher und Leiter des Sprecherdienstes der Europäischen Kommission (2005-2009); Leiter des Kabinetts des Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso (2009-2014); Stellvertretender Generaldirektor des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission (2014-2015); Leiter der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission (2015-2019); Richter am Gericht seit dem 26. September 2019.

Roberto Mastroianni
Roberto Mastroianni

Geboren 1964; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Florenz (1987); Doktor der Rechte (Universität Bologna, 1992); Master of Laws der Dickinson School of Law, Pennsylvania (1990); Postgraduiertenstudium an der Universität Genf (1992-1993); Postgraduiertenstudium an der Universität Amsterdam (1993-1994); Forschungstätigkeit im internationalen Recht an der Universität Florenz (1992-1997); Rechtsreferent bei den Generalanwälten Giuseppe Tesauro und Antonio Saggio am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1997-2000); Professor für das Recht der Europäischen Union an der Universität Neapel Federico II (2000-2019); Gastprofessor für Unionsrecht und europäisches Prozessrecht an der Universität Paris 2 – Panthéon-Assas (2011-2013); Professor für Unionsrecht an der Universität LUISS Guido Carli, Rom (2013-2017); Berater für Gesetzgebungsangelegenheiten beim Dienst für europäische Angelegenheiten der italienischen Regierung (2015-2018); bei den Obergerichten zugelassener Rechtsanwalt (1993-2019); Professor für vergleichendes Wettbewerbsrecht am Sturm College of Law der Universität Denver (2015-2019); Mitglied des Vorstands der Italienischen Gesellschaft für internationales Recht SIDI (20I3-2015) und der Italienischen Vereinigung für das Recht der Europäischen Union AISDUE (2018-2019); Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 26. September 2019.

José Martín y Pérez de Nanclares
José Martín y Pérez de Nanclares

Geboren 1965; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Salamanca (1983-1988); Studium des Verfassungsrechts an der Universität Köln (1988-1989); Master im Europarecht der Universität Saarbrücken (1991); Doktor der Rechte (Universität Saarbrücken, 1994, und Universität Salamanca, 1994); Dozent (1993-1996) und Professor für internationales Recht (1996-2001) an der Universität von La Rioja; Inhaber des Lehrstuhls für Völkerrecht und des Jean-Monnet-Lehrstuhls für das Recht der Europäischen Union an der Universität von La Rioja (2001-2009); Inhaber des Lehrstuhls für Völkerrecht an der Universität Salamanca (2009-2012 und 2018); Vizerektor für internationale Beziehungen (2004-2008), Vizerektor für Forschung (1996-2000) und Generalsekretär (1996) der Universität von La Rioja; Ehrendoktorwürde der Universität Piura, Peru (2009); Leiter des Kabinetts für internationale Rechtsangelegenheiten des spanischen Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und Zusammenarbeit (2012-2018); Leiter des Kabinetts der Präsidentschaft des spanischen Staatsrats (2018-2019); Mitglied des Ständigen Schiedshofs (2018-2019); Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 26. September 2019.

Ornella Porchia
Ornella Porchia

Geboren 1966; Lizentiatin der Rechte (1991); Doktor der Rechte (Bocconi-Universität Mailand, 1996); Rechtsanwältin in Turin (1994); Professorin für das Recht der Europäischen Union an der Universität Turin; Assistenzprofessorin (1998-2002), dann beigeordnete Professorin für Internationales Recht an der Universität Turin (2002-2007); Mitglied des Wissenschaftlichen Dienstes des Verfassungsgerichtshofs (2010-2014); Rechtsberaterin bei der Ständigen Vertretung Italiens bei der Europäischen Union (2014-2019); Verfasserin zahlreicher Veröffentlichungen; Richterin am Gericht seit dem 26. September 2019.

Gerhard Hesse
Gerhard Hesse

Geboren 1970; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien (1993); Doktor der Rechte (Universität Wien, 2002); Referent in der Abteilung für europäische Angelegenheiten des Bundeskanzleramts (1994-1995); Referent, dann Abteilungsleiter im Verfassungsdienst des Bundeskanzleramts (1995-2000); Rechtsberater bei der Arbeiterkammer (2000-2002); Referent, dann Abteilungsleiter im Verfassungsdienst des Bundeskanzleramts (2002-2007); Rechtsberater im Kabinett des Bundeskanzlers (2007-2010); Leiter des Verfassungsdienstes im Bundeskanzleramt (2010-2017); Leiter des Verfassungsdienstes im Ministerium für Verfassung, Reformen, Deregulierung und Justiz (2017-2019); Mitglied des Datenschutzrates der Regierung (2010-2019); Vorsitzender des Kuratoriums der Nationalbibliothek (2017-2019); Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 26. September 2019.

Miguel Sampol Pucurull
Miguel Sampol Pucurull

Geboren 1974; Absolvent der Fakultät für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Päpstlichen Universität Comillas – ICADE (1998); Abogado del Estado, mit der Vertretung des Staates vor den nationalen Gerichten betraut (2002-2005); Abogado del Estado im Juristischen Dienst des Ministeriums für Kultur (2005-2006); Mitglied des Juristischen Dienstes des Außenministeriums, zuständig für den Gerichtshof der Europäischen Union (2006-2007); Abogado del Estado/Rechtsberater bei der Ständigen Vertretung Spaniens bei der Europäischen Union (2007-2014); Abogado del Estado/Leiter des Juristischen Dienstes des Staates, zuständig für die Verfahren vor dem Gerichtshof, und Leiter der Untergeneraldirektion für Angelegenheiten der Europäischen Union und internationale Angelegenheiten bei der Abogacía General del Estado (Justizministerium) (2014-2019); Mitglied des Verwaltungsrats verschiedener öffentlicher Unternehmen (2014-2019); Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 26. September 2019.

Mirela Stancu
Mirela Stancu

Geboren 1974; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bukarest (1998); Doktor der Rechte (Universität Bukarest, 2009); Zulassung zur Anwaltschaft von Bukarest (1999-2002); Lehrbeauftragte (2002-2018), dann Dozentin für Prozessrecht an der Universität Bukarest (ab 2018); Lehrbeauftragte am Nationalen Institut für Richter und Staatsanwälte (2007-2018); Richterin am Amtsgericht Bukarest (2004-2009); Richterin am Landgericht Bukarest (2009-2019); Abordnung an das Außenministerium (2005); Rechtsreferentin bei Richterin Toader am Gerichtshof der Europäischen Union (2011-2014); Direktorin für europäische Angelegenheiten, internationale Beziehungen und Programme beim Obersten Rat für Richter und Staatsanwälte (2015-2018); Verfasserin zahlreicher Veröffentlichungen; Richterin am Gericht seit dem 26. September 2019.

Petra Škvařilová-Pelzl
Petra Škvařilová-Pelzl

Geboren 1975; Studium der Rechtswissenschaften in der Tschechischen Republik und in Deutschland (Magister iuris, Karls-Universität Prag, 1999), Doktor der Rechte (Universität Hamburg, 2004); Dolmetsch-Diplom (für Deutsch) der staatlichen Sprachschule Prag (1995); Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Handels-, Schifffahrts- und Wirtschaftsrecht der Universität Hamburg; erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlverfahren der europäischen Institutionen für tschechische Juristen (2004); Beamtin bei der Generaldirektion Bibliothek, Wissenschaftlicher Dienst und Dokumentation des Gerichtshofs der Europäischen Union (2004-2019); Zuordnung zum Generaldirektor (2010-2016); Rechtsreferentin bei Richterin Berger am Gerichtshof der Europäischen Union (2017-2018); Lehrbeauftragte für Unionsrecht an der Verwaltungsakademie des Bundes in Wien; regelmäßige Beiträge im Rahmen des Deutsch-Tschechischen Rechtsfestivals; Verfasserin mehrerer Veröffentlichungen, insbesondere auf den Gebieten des Unionsrechts und der Rechtsvergleichung; Richterin am Gericht seit dem 26. September 2019.

Iko Nõmm
Iko Nõmm

Geboren 1977; Doktor der Rechte (Universität Tartu, 2013); Rechtsreferent am Appelationsgericht Tallinn (2001-2002); Gerichtsreferendar am Gericht Harju (2002); Richter am Gericht Harju (2002-2007); Richter am Berufungsgericht Tallinn (2007-2019); Richter auf Probe am estnischen Obersten Gerichtshof (2015-2016); Abordnung zum Gerichtshof der Europäischen Union (2017-2018); Lehrbeauftragter an der Universität Tartu (2014-2019); Lehrbeauftragter am estnischen Obersten Gerichtshof (2015-2019); Lehrbeauftragter beim estnischen Anwaltsverband (2015-2019); Mitglied der Prüfungskommission für Richter (2018-2019); Mitglied der Kommission für die Beurteilung der beruflichen Befähigung bei der estnischen Anwaltskammer (2015-2019); Richter am Gericht seit dem 26. September 2019.

Gabriele Steinfatt
Gabriele Steinfatt

Geboren 1977; Studium in Saarbrücken und Straßburg; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Robert-Schuman-Universität Straßburg (Maîtrise en droit privé und Certificat de droit européen, 2000); Staatsexamen in Saarbrücken (2002 und 2005); Aufbaustudium am Europa-Institut der Universität des Saarlandes (2002-2003); Doktor der Rechte (Universität des Saarlandes, 2011); Richterin am Verwaltungsgericht Bremen (2005-2018); Richterin am Oberverwaltungsgericht Bremen (2018-2019); Mitglied des Dienstgerichtshofs für Richter (2018-2019); Stellvertretendes Mitglied des Berufsgerichtshofs für Ingenieure (2018-2019); Lehrbeauftragte an der Universität des Saarlandes und der Universität Bremen; Verfasserin mehrerer juristischer Veröffentlichungen, insbesondere im Europarecht; Richterin am Gericht seit dem 26. September 2019.

Rimvydas Norkus
Rimvydas Norkus

Geboren 1979; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Vilnius (2001); Doktor der Rechte (Mykolas-Romeris-Universität, 2005); Studien am Schweizerischen Institut für Rechtsvergleichung (ISDC) und an den Universitäten Bonn und Vilnius (2002-2006); Gerichtsreferendar am litauischen Appellationsgericht (1999-2000); Berater des Präsidenten des litauischen Appellationsgerichts (2000-2003); Leiter des Dienstes für Gerichtspraxis des litauischen Obersten Verwaltungsgerichts (2003-2009); Rechts- und Sprachsachverständiger beim Europäischen Parlament (2009-2010); Leiter des Rechtswissenschaftlichen Dienstes des litauischen Obersten Gerichtshofs (2010-2012); Richter am litauischen Appellationsgericht (2012-2013); Richter am litauischen Obersten Gerichtshof (2013-2014); Präsident des litauischen Obersten Gerichtshofs (2014-2019); Professor am Institut für Privatrecht der Mykolas-Romeris-Universität (2012-2019); beigeordneter Professor an der Mykolas-Romeris-Universität (2007-2008); Präsident des litauischen Rates für Richter und Staatsanwälte (2016-2018); Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 26. September 2019.

Tamara Perišin
Tamara Perišin

Geboren 1979; Absolventin der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zagreb (2002); Master of Laws der Universität Oxford (2003); Doktor der Rechte (Universität Zagreb, 2007); Fulbright-Stipendiatin an den Universitäten Georgetown und Michigan (2005-2006); Fortbildung in Didaktik an der Central European University (2007-2008); Forschungstätigkeit am Asser Institute (2004), am Max‑Planck‑Institut (2007-2008) und an der Harvard Law School (2014); Zulassung zur kroatischen Anwaltschaft (2009); Professorin für Unionsrecht, Inhaberin eines Jean‑Monnet-Lehrstuhls und Koordinatorin des Jean‑Monnet-Exzellenzzentrums an der Universität Zagreb (2002-2019); Gastprofessorin an der Universität Harvard (2015-2016); Mitglied des Verhandlungsteams für den Beitritt Kroatiens zur Europäischen Union (2005-2011); Ausbildung von Beamten und Diplomaten im Unionsrecht an der Nationalen Verwaltungshochschule und der Diplomatischen Akademie des Ministeriums für auswärtige und europäische Angelegenheiten (2011-2012); Ausbildung von Richtern und Staatsanwälten im Unionsrecht an der Richterakademie und am Gericht Zagreb (2012-2013); Lehrbeauftragte für Unionsrecht beim kroatischen Anwaltsverband (2015); Sonderberaterin beim Ministerium für Wissenschaft und Bildung (2017-2019); Schriftleiterin einer Zeitschrift für Unionsrecht; Verfasserin zahlreicher Veröffentlichungen; Richterin am Gericht seit dem 26. September 2019.

Emmanuel Coulon
Emmanuel Coulon

Geboren 1968; Studium der Rechtswissenschaften (Universität Panthéon-Assas, Paris); Studium der Betriebswirtschaft (Universität Paris-Dauphine); Europa-Kolleg (1992); Aufnahmeprüfung beim Centre régional de formation à la profession d'avocat Paris; Zulassung zur Anwaltschaft Brüssel; Anwaltstätigkeit in Brüssel; erfolgreiche Teilnahme an einem allgemeinen Auswahlverfahren der Kommission der Europäischen Gemeinschaften; Rechtsreferent beim Gericht erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften (Kabinett des Präsidenten Saggio, 1996-1998, Kabinett des Präsidenten Vesterdorf, 1998-2002); Leiter des Kabinetts des Präsidenten des Gerichts erster Instanz (2003-2005), Kanzler des Gerichts seit 6. Oktober 2005.