CURIA
rss
erweiterte Suche
Vorstellung der Mitglieder

Marc Jaeger
Marc Jaeger

Geboren 1954; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Robert-Schuman-Universität Straßburg; Studium am Europakolleg; Zulassungzur luxemburgischen Anwaltschaft (1981); Attaché de justice, abgeordnet zum Procureur général de Luxembourg (1983); Richter am Tribunal d'arrondissement de Luxembourg (1984); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1986-1996); Präsident des Institut Universitaire International de Luxembourg (IUIL); Richter am Gericht seit dem 11. Juli 1996; Präsident des Gerichts seit 17. September 2007.

Marc van der Woude
Marc van der Woude

Geboren 1960; Lizentiat der Rechte (Universität Groningen, 1983); Studium am Europakolleg (1983-1984); Assistent am Europakolleg (1984-1986); Lehrbeauftragter an der Universität Leiden (1986-1987); Referent bei der Generaldirektion Wettbewerb der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1987-1989); Rechtsreferent beim Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1989-1992); Politischer Koordinator bei der Generaldirektion Wettbewerb der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1992-1993); Mitglied des Juristischen Dienstes der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1993-1995); Rechtsanwalt in Brüssel seit 1995; Professor an der Erasmus-Universität Rotterdam seit 2000; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 13. September 2010; Vizepräsident des Gerichts seit dem 20. September 2016.

Irena Pelikánová
Irena Pelikánová

Geboren 1949; Doktor der Rechte, Assistentin für Wirtschaftsrecht (bis 1989), dann Doktor der Naturwissenschaften, Professorin für Handelsrecht (seit 1993) an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Karls-Universität Prag; Mitglied des Präsidiums der Wertpapierkommission (1999-2002); Anwältin; Mitglied des Legislativrats der tschechischen Regierung (1998-2004); Richterin am Gericht seit 12. Mai 2004.

Miro Prek
Miro Prek

Geboren 1965; Juristisches Diplom (1989); Zulassung als Rechtsanwalt (1994); verschiedene Aufgaben und Ämter in der öffentlichenVerwaltung, hauptsächlich  im Gesetzgebungsdienst der Regierung (stellvertretender Staatssekretär und stellvertretender Direktor, Leiter der Abteilung Europarecht und Rechtsvergleichung) und im Dienst für europäische Angelegenheiten (Unterstaatssekretär); Mitglied der Verhandlungsdelegation für das Assoziierungsabkommen (1994-1996) und für den Beitritt zur Europäischen Union (1998-2003), zuständig für Rechtsangelegenheiten; Rechtsanwalt; Leiter von Vorhaben zur Anpassung an das europäische Recht und zur europäischen Integration, hauptsächlich im westlichen Balkan; Abteilungsleiter am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (2004-2006); Richter am Gericht seit 7. Oktober 2006.

Sten Frimodt Nielsen
Sten Frimodt Nielsen

Geboren 1963; Lizenziat der Rechtswissenschaften, Universität Kopenhagen (1988); Beamter im Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (1988-1991); Lehrbeauftragter für internationales Recht und europäisches Recht an der Universität Kopenhagen (1988-1991); Botschaftssekretär der Ständigen Vertretung Dänemarks bei den Vereinten Nationen in New York (1991-1994), Beamter des Juristischen Dienstes des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten (1994-1995); beigeordneter Professor an der Universität Kopenhagen (1995); Berater, sodann Hauptberater im Büro des Premierministers (1995-1998), ministerråd (beratender Minister) der Ständigen Vertretung Dänemarks bei der Europäischen Union (1998-2001); Sonderberater im Büro für Rechtsfragen des Premierministers (2001-2002); Referatsleiter und Rechtsberater im Büro des Premierministers (März 2002 bis Juli 2004); Unterstaatssekretär und Rechtsberater im Büro des Premierministers (August 2004 bis August 2007); Richter am Gericht seit 17. September 2007.

Heikki Kanninen
Heikki Kanninen

Geboren 1952; Absolvent der Wirtschaftshochschule Helsinki und der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Helsinki; Referent am Obersten Verwaltungsgericht Finnlands; Generalsekretär der Kommission für die Reform des Rechtsschutzes in der öffentlichen Verwaltung; Hauptverwaltungsrat am Obersten Verwaltungsgericht; Generalsekretär der Kommission für die Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit, Berater bei der Gesetzgebungsabteilung des Justizministeriums; Hilfskanzler am EFTA-Gerichtshof; Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften; Richter am Obersten Verwaltungsgericht (1998-2005); Mitglied der Beschwerdekommission für Flüchtlinge; Vizepräsident des Komitees für die Entwicklung der finnischen Rechtspflegeorgane; Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst vom 6. Oktober 2005 bis 6. Oktober 2009; Richter am Gericht seit 7. Oktober 2009; Vizepräsident des Gerichts von 17. September 2013 bis 19. September Jahr 2016.

Dimitrios Gratsias
Dimitrios Gratsias

Geboren 1957; Absolvent der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Athen (1980); Diplôme d'études approfondies (DEA) im öffentlichen Recht der Universität Paris I, Panthéon-Sorbonne (1981); Diplom des Centre universitaire d'études communautaires et européennes (Universität Paris I) (1982); Rechtsberater der Eingangsstufe beim Staatsrat (1985-1992); beigeordneter Rechtsberater beim Staatsrat (1992-2005); Rechtsreferent beim Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1994-1996); stellvertretendes Mitglied des griechischen Obersten Sondergerichts (1998 und 1999); Rechtsberater beim Staatsrat (2005); Mitglied des Sondergerichts für Klagen wegen Fehlurteilen (2006); Mitglied des Obersten Rates für Verwaltungsstreitigkeiten (2008); Inspektor der Verwaltungsgerichte (2009-2010); Richter am Gericht seit dem 25. Oktober 2010.

Guido Berardis
Guido Berardis

Geboren 1950; Lizenziat der Rechtswissenschaften (Universität Rom, La Sapienza, 1973), Diplôme de Hautes études européennes am Collège d'Europe (Brügge, 1974-1975); Beamter bei der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (Direktion „Internationale Angelegenheiten" der Generaldirektion Landwirtschaft, 1975-1976); Mitglied des Juristischen Dienstes der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1976-1991 und 1994-1995); Vertreter des Juristischen Dienstes der Kommission der Europäischen Gemeinschaften in Luxemburg (1990-1991); Rechtsreferent bei Richter G. F. Mancini am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1991-1994); Rechtsberater bei den Mitgliedern der Kommission der Europäischen Gemeinschaften M. Monti (1995-1997) und F. Bolkestein (2000-2002); Leiter der Direktion „Vergabewesen" (2002-2003), der Direktion „Dienstleistungen, geistiges und gewerbliches Eigentum, Medien und Datenschutz" (2003-2005) und der Direktion „Dienstleistungen" (2005-2011) der Generaldirektion „Binnenmarkt" der Kommission der Europäischen Gemeinschaften; Juristischer Hauptberater und Leiter der Gruppe „Justiz, Freiheit und Sicherheit, Zivil- und Strafrecht" des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission (2011-2012); Richter am Gericht seit dem 17. September 2012.

Vesna Tomljenović
Vesna Tomljenović

Geboren 1956; Absolventin der Universität Rijeka (Diplom, 1979) und der Universität Zagreb (LL.M., 1984; Doktor der Rechtswissenschaften, 1996); wissenschaftliche Mitarbeiterin (1980-1998), beigeordnete Professorin (2003-2009) und Professorin (2009-2013) an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Rijeka; wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Rijeka (1990-2013); Präsidentin der kroatischen Vereinigung für Rechtsvergleichung (2006-2013); Richterin am Gericht seit dem 4. Juli 2013.

Anthony Michael Collins
Anthony Michael Collins

Geboren 1960; Absolvent des Trinity College, Dublin (Rechtswissenschaften) (1984), und der Honorable Society of King's Inns, Dublin (Barrister-at-Law) (1986); Bencher of the Honorable Society of King's Inns (seit 2013); Barrister-at-Law (1986-1990 und 1997-2003) und Senior Counsel (2003-2013) als Mitglied der irischen Anwaltschaft; Rechtsreferent beim Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1990-1997); Direktor des Irish Centre for European Law (1997-2000) und weiterhin Mitglied des Board of Directors dieses Zentrums; Vizepräsident des Rates der Europäischen Nationalen Jugendausschüsse (1979-1981); Generalsekretär des Organisationsbüros der europäischen Schülerverbände (1977-1984); Generalsekretär der Irish Union of School Students (1977-1979); Internationaler Vizepräsident der Union of Students in Ireland (1982-1983); Mitglied der Ständigen Vertretung des Rates der europäischen Anwaltschaften (CCBE) bei den Gerichten der EU und der EFTA (2006-2013); Richter am Gericht seit dem 16. September 2013.

Stéphane Gervasoni
Stéphane Gervasoni

Geboren 1967; Absolvent des Institut d'études politiques Grenoble (1988) und der École nationale d'administration (1993); Auditeur beim Conseil d'État (Berichterstatter in der Streitsachenabteilung [1993-1997] und Mitglied der Abteilung für Soziales [1996-1997]); Maître des requêtes beim Conseil d'État (1996-2008); Dozent am Institut d'études politiques Paris (1993-1995); Vertreter der Regierung in der Commission spéciale de cassation des pensions (1994-1996); Rechtsberater beim Ministerium für den öffentlichen Dienst und bei der Stadt Paris (1995-1997); Generalsekretär der Präfektur des Departements Yonne, Unterpräfekt des Arrondissements Auxerre (1997-1999); Generalsekretär der Präfektur des Departements Savoie, Unterpräfekt des Arrondissements Chambéry (1999-2001); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (2001-2005); ordentliches Mitglied der Beschwerdekommission der Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) (2001-2005); Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union (2005-2011, Kammerpräsident 2008-2011); Conseiller d'État, Stellvertreter des Präsidenten der Achten Streitsachenabteilung (2011-2013); Mitglied des Beschwerdeausschusses der Europäischen Weltraumorganisation (2011-2013); Richter am Gericht seit dem 16. September 2013.

Ingrida Labucka
Ingrida Labucka

Geboren 1963; Absolventin der Fakultät für Rechtswissenschaften der Universität von Lettland (1986); Untersuchungsbeamtin des Innenministeriums für die Region Kirov und die Stadt Riga (1986-1989); Richterin am Bezirksgericht Riga (1990-1994); Anwältin (1994-1998 und Juli 1999 bis Mai 2000); Justizministerium (November 1998 bis Juli 1999 und Mai 2000 bis Oktober 2002); Mitglied des Ständigen Schiedshofs in Den Haag (2001-2004); Mitglied des Parlaments (2002-2004); Richterin am Gericht seit 12. Mai 2004.

Savvas Papasavvas
Savvas Papasavvas

Geboren 1969; Studium an der Universität Athen (Ptychion 1991); Postgraduiertenstudium an der Universität Paris II (DEA im öffentlichen Recht 1992) und der Universität Aix-Marseille III (Doktor der Rechte 1995); Aufnahme in die zyprische Anwaltschaft, Mitglied der Anwaltschaft von Nikosia seit 1993; Lehrbeauftragter an der Universität von Zypern (1997-2002), Dozent für Verfassungsrecht seit September 2002; Forschungstätigkeit am European Public Law Center (2001-2002); Richter am Gericht seit 12. Mai 2004.

Alfred Dittrich
Alfred Dittrich

Geboren 1950; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg (1970-1975); Rechtsreferendar im Bezirk des Oberlandesgerichts Nürnberg (1975-1978); Referent im Bundesministerium für Wirtschaft (1978-1982); Referent in der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei den Europäischen Gemeinschaften (1982); Referent im Bundesministerium für Wirtschaft für das Recht der Europäischen Union und für Wettbewerbsrecht (1983-1992); Referatsleiter im Bundesministerium der Justiz für das Recht der Europäischen Union (1992-2007); Leiter der deutschen Delegation in der Arbeitsgruppe „Gerichtshof" des Rates; Bevollmächtigter der Bundesregierung in einer großen Zahl von Rechtssachen vor dem Gerichtshof der Europäischen fGemeinschaften; Richter am Gericht seit 17. September 2007.

Juraj Schwarcz
Juraj Schwarcz

Geboren 1952; Doktor der Rechte (Comenius-Universität in Bratislava, 1979); Unternehmensrechtsberater (1975-1990); Leiter des Handelsregisters beim Bezirksgericht Košice (1991); Richter am Bezirksgericht Košice (Januar bis Oktober 1992); Richter und Kammerpräsident beim Regionalgericht Košice (November 1992-2009); abgeordneter Richter beim Obersten Gerichtshof der Slowakischen Republik, Kammer für Handelsrecht (Oktober 2004 bis September 2005); Präsident des Kollegiums für Handelsrecht beim Regionalgericht Košice (Oktober 2005 bis September 2009); externes Mitglied der Abteilung für Handels- und Wirtschaftsrecht der P.J. Šafárik-Universität in Košice (1997-2009); externes Mitglied des Lehrkörpers der Justičná akadémia (2005-2009); Richter am Gericht seit 7. Oktober 2009.

Mariyana Kancheva
Mariyana Kancheva

Geboren 1958; Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Sofia; ergänzender Master in Europäischem Recht am Institut d’études européennes der Université libre de Bruxelles; Spezialisierung im Wirtschaftsrecht und im Recht des geistigen Eigentums; Richterin auf Probe am Regionalgericht Sofia (1985-1986); Rechtsberaterin (1986-1988); Rechtsanwältin in Sofia (1988-1992); Generaldirektorin des Amts für den Diplomatischen Dienst beim Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten (1992-1994); Ausübung des Rechtsanwaltsberufs in Sofia (1994-2011) und Brüssel (2007-2011); Schiedsrichterin zur Regelung von Handelsstreitigkeiten in Sofia; Beteiligung an der Abfassung verschiedener Gesetzestexte als Rechtsberaterin des bulgarischen Parlaments; Richterin am Gericht seit dem 19. September 2011.

Eugène Buttigieg
Eugène Buttigieg

Geboren 1961; Doktor der Rechte, Universität Malta; Master in European Legal Studies, Universität Exeter); Ph. D. im Wettbewerbsrecht (Universität London); Legal Officer im Justizministerium (1987-1990); Senior Legal Officer im Außenministerium (1990-1994); Mitglied des Copyright Board (1994-2005); Legal Reviser im Ministerium für Justiz und lokale Gebietskörperschaften (2001-2002); Mitglied des Verwaltungsrats der Malta Resources Authority (2001-2009); Legal Consultant für Europarecht (seit 1994); Legal Advisor für Verbraucher- und Wettbewerbsrecht im Ministerium für Wirtschaft und Investitionen (2000-2010); Legal Advisor für Verbraucherfragen und Wettbewerb im Amt des Premierministers (2010-2011); Legal Consultant bei der Malta Competition and Consumer Affairs Authority (2012); Lehrbeauftragter (1994-2001), Dozent (2001-2006), dann beigeordneter Professeur (seit 2007) und Inhaber des Jean Monnet Lehrstuhls für Europäisches Recht (seit 2009) an der Universität Malta; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen im Wettbewerbs-, Verbraucher-, Urheber- und Europarecht; Mitgründer und Vizepräsident der Maltese Association for European Law; Richter am Gericht seit dem 8. Oktober 2012.

Egidijus Bieliūnas
Egidijus Bieliūnas

Geboren 1950; Abschluss der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Vilnius (1973); Doktor der Rechte (1978), Assistent, Dozent, dann Lehrbeauftragter an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Vilnius (1977-1992); Berater bei der Rechtsabteilung des Parlaments der Republik Litauen (1990-1992); Berater bei der Botschaft Litauens in Belgien (1992-1994); Berater bei der Botschaft Litauens in Frankreich (1994-1996); Mitglied der Europäischen Kommission für Menschenrechte (1996-1999); Richter am litauischen Obersten Gerichtshof (1999-2011); Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Strafrecht der Universität Vilnius (2003-2013); Vertreter der Republik Litauen bei der gemeinsamen Kontrollinstanz von Eurojust (2004-2011); Richter am Verfassungsgericht (2011-2013); Richter am Gericht seit dem 16. September 2013.

Viktor Kreuschitz
Viktor Kreuschitz

Geboren 1952; Doktor der Rechte der Universität Wien (1981); Beamter im Bundeskanzleramt, Verfassungsdienst (1981-1997); Berater im Juristischen Dienst der Europäischen Kommission (1997-2013); Richter am Gericht seit dem 16. September 2013.

Ignacio Ulloa Rubio
Ignacio Ulloa Rubio

Geboren 1967; mit Auszeichnung abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften (1985-1990) und Promotionsstudium (1990-1993) an der Universidad Complutense, Madrid; Staatsanwalt (2000-2003) in Gerona, Spanien; Berater für Justiz und Menschenrechte bei der Coalition Provisional Authority, Bagdad, Irak (2003-2004); Richter am Amtsgericht und Untersuchungsrichter, Gerona (2003-2007); Beförderung zum Magistrado (2008); Stellvertretender Leiter der EUJUST LEX Integrated Rule of Law Mission for Iraq beim Rat der Europäischen Union (2005-2006); Referent am spanischen Verfassungsgericht (2006-2011 und 2013); Staatssekretär für Sicherheit (2012-2013); Experte für Rechtsstaatlichkeit und die Reform des Sicherheitssektors beim Rat der Europäischen Union (2005-2011); Externer Sachverständiger für Grundrechte und Strafjustiz bei der Europäischen Kommission (2011-2013); Lehrtätigkeit und zahlreiche Veröffentlichungen auf den Gebieten Ziviles Krisenmanagement, Wiederaufbau der Justiz, Verfassungsrecht, Grundrechte, Strafrecht und Wettbewerbsrecht; Richter am Gericht seit dem 16. September 2013.

Lauri Madise
Lauri Madise

Geboren 1974; Studium der Rechtswissenschaften (Universitäten Tartu und Poitiers); Berater im Justizministerium (1995-1999); Leiter des Sekretariats des Verfassungsausschusses des estnischen Parlaments (1999-2000); Richter am Berufungsgericht Tallin (seit 2002); Mitglied des Prüfungsausschusses für Richter und Staatsanwälte (seit 2005); Mitwirkung an Gesetzgebungsarbeiten im Bereich des Verfassungs- und des Verwaltungsrechts; Richter am Gericht seit dem 23. Oktober 2013.

Ian Stewart Forrester
Ian Stewart Forrester

Geboren 1945; Diplome der Universität Glasgow (MA 1965, LLB 1967) (Geschichte und englische Literatur, Rechtswissenschaften); Diplom im Zivilrecht an der Tulane Universität, Louisiana (MCL 1969); Zulassung zur Anwaltschaft von Schottland (1972) und New York (1977); Queen’s Counsel (1988); Zulassung zur Anwaltschaft von England und Wales (1996) und zur Anwaltschaft von Brüssel (1999); Tätigkeit als Rechtsanwalt in Edinburgh, Brüssel, London und New York; Gastprofessor (1991) und Ehrendoktorwürde (2009) der Universität Glasgow; Bencher of Middle Temple (2012); Schiedsrichter der Internationalen Handelskammer (CCI), des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (ICSID) und des Internationalen Sportgerichtshofs (TAS); Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 7. Oktober 2015.

Constantinos Iliopoulos
Constantinos Iliopoulos

Geboren 1948; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Athen (1971); Absolvent der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (Postgraduiertenstudium) der Wirtschaftsuniversität Athen (1974); Zulassung zur Anwaltschaft von Athen (1973); Doktor der Rechte der Universität Hamburg (1984); Rechtsanwalt (1973-2016); Professor für internationales und europäisches Wirtschaftsrecht (2007-2015) und Professor im Master-Programm für internationales und europäisches Energierecht (2015-2016) an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Thrakien; Assistent (1980-1984), Lehrbeauftragter (1992-2006) und Gastprofessor (2015) an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hamburg; Mitglied der griechischen Wettbewerbskommission (1992-2006); Rechtsberater des Ministers für Wirtschaftliche Entwicklung und Energie (2007-2009); Rechtsberater der Regierung der Republik Zypern (2002 2003); Mitglied des Verwaltungsrats des Zentrums für internationales und europäisches Wirtschaftsrecht von Thessaloniki (2005-2011); Schatzmeister (1987-2000) und Generalsekretär (2000 2016) der Griechischen Vereinigung für Europarecht; Gründungsmitglied und Generalsekretär der Griechischen Vereinigung für Energierecht (2012-2016); Vizepräsident der Deutsch-Griechischen Juristenvereinigung (Hamburg) (1987-2016); Generalsekretär der Griechisch-Deutschen Juristenvereinigung (Athen) (1990-2016); Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 13. April 2016.

Leopoldo Calvo-Sotelo Ibáñez-Martín
Leopoldo Calvo-Sotelo Ibáñez-Martín

Geboren 1957; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universidad Complutense de Madrid (1979) und Master an der Fletcher School of Law and Diplomacy der Tufts University (USA) (1985); Professor für Recht an der Universidad CEU San Pablo (1985-1993); Rechtsberater beim Staatsrat (1983-1996); Generalsekretär des Center for the Advanced Study in the Social Sciences der Fundación Juan March (1991-1996); Staatssekretär im Innenministerium (1996-2001); Unternehmensjurist (2001-2003); Rechtsanwalt (2004-2005); Direktor des Master in internationalen Beziehungen und Professor für Recht am Instituto de Empresa (2007-2013); Hauptrechtsberater beim Staatsrat (2005-2016); Richter am Gericht seit dem 13. April 2016.

Dean Spielmann
Dean Spielmann

Geboren 1962; Lizenziat der Rechtswissenschaften der Université catholique de Louvain (1988) und Master of Laws der University of Cambridge (1990); Forschungsassistent an der Université catholique de Louvain (1991-1997); Rechtsanwalt in Luxemburg (1989-2004); Mitglied der Ausschüsse für Menschenrechte und für Strafrecht des Rates der europäischen Anwaltschaften (CCBE) (2002-2004); Mitglied des Netzwerks von Menschenrechtsexperten der Europäischen Union (2002-2004); Mitglied der Beratenden Kommission für Menschenrechte in Luxemburg (2000-2004); Richter (2004-2015), Sektionspräsident (2011-2012), Vizepräsident (2012), dann Präsident (2012-2015) des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte; beigeordneter Lehrbeauftragter an der Universität Luxemburg (1996-2006); Lehrbeauftragter an der Université de Nancy 2 (1997-2009); Mitglied des Großherzoglichen Instituts, Abteilung für ethische und politische Wissenschaften (seit 2002); Honorary Fellow des Fitzwilliam College der University of Cambridge (seit 2013); Honorary Bencher, Gray's Inn, London (seit 2013); Honorarprofessor am University College der University of London (seit 2013); Mitglied der wissenschaftlichen Beiräte mehrerer juristischer Fachzeitschriften; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 13. April 2016.

Virgilijus Valančius
Virgilijus Valančius

Geboren 1963; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Vilnius (1986); Doktor der Rechte (2000); Habilitationsverfahren (2008); Staatsanwalt in Vilnius (1986-1990); Richter (1991-1994) und Vizepräsident (1993-1994) des Amtsgerichts Vilnius; Richter und Präsident der Zivilkammer (1995-2002) des Berufungsgerichts von Litauen; Richter (2002-2013) und Präsident (2002-2008) des Obersten Verwaltungsgerichts von Litauen; Dozent an der Universität Vilnius (1997) und der Universität Mykolas Romeris (1998-2000); beigeordneter Professor (2000-2008), Leiter der Abteilung für Zivilprozessrecht (2002-2006) und Professor (seit 2008) an der Universität Mykolas Romeris; Präsident der European Judges and Prosecutors Association (EJPA) (2006-2008); Vizepräsident der International Association of Judges (IAJ) (2006-2014); Mitglied des Consultative Council of European Judges (CCEJ) (2000-2014); Mitglied des Verwaltungsrats der Vereinigung der Obersten Verwaltungsgerichte der Europäischen Union (ACA-Europe) (2010-2013); Mitglied des Kuratoriums der Europäischen Rechtsakademie (ERA) (2008-2011); Richter am Gericht seit dem 13. April 2016.

Zoltán Csehi
Zoltán Csehi

Geboren 1965; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät Loránd Eötvös Universität, Budapest (1990), in Kunstgeschichte (1992) und Master of Laws der Universität Heidelberg (1991); Doktor der Rechte (2004); Rechtsanwalt in Budapest (1995-2016); beigeordneter Professor für Recht (1991-2005) und Professor für Recht (2005-2016) an der Universität Loránd Eötvös; Leiter der Abteilung für Handelsrecht (2007-2013), dann Leiter der Abteilung für Privat- und Handelsrecht und Professor (2013-2016) an der Katholischen Universität Péter Pázmány, Budapest; Gastprofessor an der Université catholique de Lyon (2013-2016); Schiedsrichter an dem der ungarischen Börse angegliederten Ständigen Schiedsgerichtshof und Ad hoc Schiedsrichter (2004-2016); Richter am Gericht seit dem 13. April 2016.

Nina Półtorak
Nina Półtorak

Geboren 1971; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Jagiellonen-Universität Krakau (1995); Doktor der Rechte (2001); Habilitation in Rechtswissenschaften (2011); beigeordnete Professorin (2003-2013), dann Professorin (seit 2013) für das Recht der Europäischen Union an der Jagiellonen-Universität; Direktorin von Programmen für Postgraduiertenstudien im Recht der Europäischen Union an der Jagiellonen-Universität (2006-2013); Visiting Scholar an der University of Oxford (1998) und am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz (2005); Zulassung zur Anwaltschaft von Krakau (2000); Rechtsberaterin (2000-2012); Richterin am Verwaltungsgericht der Woiwodschaft Krakau (2012-2016); Abordnung zum Obersten Verwaltungsgericht der Republik Polen (2014-2016); Leiterin der Abteilung Europarecht des Obersten Verwaltungsgerichts (2013-2016); Verfasserin zahlreicher Veröffentlichungen im Europarecht; Richterin am Gericht seit dem 13. April 2016.

Anna Marcoulli
Anna Marcoulli

Geboren 1974; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der University of East Anglia (1995) und Master of Laws der University of Bristol (1996); Zulassung zur Anwaltschaft von Zypern (1997); Mitglied des Juristischen Dienstes der Republik Zypern, Abteilung Recht der Europäischen Union (1998-2008); abgeordnete nationale Sachverständige in der Abteilung „Wissenschaftlicher Dienst und Dokumentation" des Gerichtshofs der Europäischen Union (2005-2007); Rechtsberaterin des Zyprischen Vorsitzes des Rates der Europäischen Union (2012); Mitglied des Juristischen Dienstes der Europäischen Kommission (2008-2016); Richterin am Gericht seit dem 13. April 2016.

Peter George Xuereb
Peter George Xuereb

Geboren 1954; Abschluss der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Malta (1977), Master of Laws, University of London (1979); Doktor der Rechte, University of Cambridge (1982); Rechtsberater im Privatsektor, dann beim maltesischen Parlament (1993-2016); Professor und Leiter des Fachbereichs Europarecht und Rechtsvergleichung an der Universität Malta (1993-2016); Präsident der maltesischen Vereinigung für Europarecht; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen; Richter am Gericht seit dem 8. Juni 2016.

Fredrik Schalin
Fredrik Schalin

Geboren 1964; Abschluss der rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universität Stockholm (1991) und der Universität Paris I, Panthéon-Sorbonne (1990 und 1994); Zulassung zur Anwaltschaft von Stockholm (2008); Rechtsreferent beim Amtsgericht Södertälje und beim Landgericht Svea (1991-1993 und 1994-1995); Richter an den Amtsgerichten Gotland und Norrtälje (1995-1996); Richter am Landgericht Svea (1996-1997); Stellvertretender Sekretär der parlamentarischen Kommission des Finanzministeriums (1997-1998); Rechtsberater für europäische Angelegenheiten beim Außenministerium (1999); Rechtsreferent beim Gerichtshof der Europäischen Union (1998 und 1999-2006); Jurist, dann Rechtsanwalt (2006-2008); Richter (2009-2016) und Kammerpräsident (2012-2015) beim Amtsgericht Södertörn; Lehrbeauftragter an der Universität Stockholm (2006-2008); Lehrbeauftragter an der schwedischen Richterakademie (2011-2016); Richter am Gericht seit dem 8. Juni 2016.

Inga Reine
Inga Reine

Geboren 1975; Abschluss der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Lettland (1996); Master des European Inter-University Center for Human Rights and Democratisation (EIUC) (Italien, 1998); Juristin beim lettischen Amt für Menschenrechte (1995-1999); Beraterin bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) (Mission im Kosovo [1999-2002] und in Montenegro [2002-2003]); Juristin im Außenministerium und Vertreterin der Regierung bei internationalen Menschenrechtsorganisationen (2003-2012); Abteilungsleiterin (2012-2015) und Rechtsberaterin (2012-2016) bei der Ständigen Vertretung Lettlands bei der Europäischen Union; Mitglied des Lenkungsausschusses für Menschenrechte (CDDH) beim Europarat (2003-2012); Richterin am Gericht seit dem 8. Juni 2016.

Ezio Perillo
Ezio Perillo

Geboren 1950; Doktor der Rechte und Rechtsanwalt in Padua; Wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann Assistenzprofessor für Zivilrecht und Rechtsvergleichung an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Padua (1977-1982); Lehrbeauftragter für Gemeinschaftsrecht am Collegio europeo (Parma, 1990-1998) und an den Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten Padua (1985-1987), Macerata (1991-1994), Neapel (1995) und an der Università degli Studi di Milano (2000-2001); Mitglied des Wissenschaftlichen Ausschusses des „Master in European integration“ an der Universität Padua; Beamter in der Direktion Bibliothek, Wissenschaftlicher Dienst und Dokumentation des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften (1982-1984); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften bei Generalanwalt G. F. Mancini (1984-1988); Rechtsberater des Generalsekretärs des Europäischen Parlaments E. Vinci (1988-1993); Abteilungsleiter im Juristischen Dienst des Europäischen Parlaments (1995-1999); Leiter der Direktion Legislative Koordinierung und Vermittlungsverfahren, interinstitutionelle Beziehungen und Beziehungen zu den nationalen Parlamenten des Europäischen Parlaments (1999-2004); Leiter der Direktion Außenbeziehungen des Europäischen Parlaments (2004-2006); Leiter der Direktion Legislative Angelegenheiten im Juristischen Dienst des Europäischen Parlaments (2006-2011); Verfasser mehrerer Veröffentlichungen auf dem Gebiet des italienischen Zivilrechts und des Rechts der Europäischen Union; Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst vom 6. Oktober 2011 bis zum 31. August 2016; Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

René Barents
René Barents

Geboren 1951; Lizenziat der Rechte und Fachlizenziat in Wirtschaft (Erasmus-Universität Rotterdam, 1973); Doktor der Rechte (Universität Utrecht, 1981); Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Europarecht und Internationales Wirtschaftsrecht (1973-1974) und Professor für Europarecht und Wirtschaftsrecht am Europa-Institut der Universität Utrecht (1974-1979) und der Universität Leiden (1979-1981); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1981-1986), dann Leiter der Sektion „Statutäre Rechte“ in der Personalabteilung des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften (1986-1987); Mitglied des Juristischen Dienstes der Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1987-1991); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1991-2000); Abteilungsleiter (2000-2009), dann Leiter (2009-2011) der Direktion Wissenschaftlicher Dienst und Dokumentation des Gerichtshofs der Europäischen Union; ordentlicher Professor (1988-2003) und emeritierter Professor (seit 2003) für Europarecht an der Universität Maastricht; Richter am Gerechtshof te 's-Hertogenbosch (1993-2011); Mitglied der Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen (seit 1993); zahlreiche Veröffentlichungen auf dem Gebiet des Europarechts; Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst vom 6. Oktober 2011 bis zum 31. August 2016; Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Ricardo da Silva Passos
Ricardo da Silva Passos

Geboren 1953; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universidade Clássica de Lisboa, Lissabon (1975); Diplôme d’études approfondies der Universität Straßburg (1978); Master of Laws der Harvard University (1984); Staatsanwalt am Amtsgericht Cascais (1975-1976); Jurist im Sekretariat der Europäischen Menschenrechtskommission (1978-1986); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1986-1987); Abteilungsleiter im Sekretariat des Ausschusses für Recht und Bürgerrechte des Europäischen Parlaments (1988-1999); Mitglied des Sekretariats des Europäischen Konvents (2002-2003); Referatsleiter im Juristischen Dienst des Europäischen Parlaments (1999-2010); Direktor für institutionelle und parlamentarische Angelegenheiten im Juristischen Dienst des Europäischen Parlaments (2010-2016); Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Paul Nihoul
Paul Nihoul

Geboren 1963; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Université catholique de Louvain (1988); Master of Laws der Harvard University (1989); Doktor der Rechte (1998); Absolvent der Fakultäten für Philologie (1984) und Philosophie (1984) der Université catholique de Louvain; Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1991-1995); Forschungstätigkeit an der Université catholique de Louvain (1995-1999); Professor an der Universtät Groningen (1999-2001), dann an der Université catholique de Louvain (2001-2016); Gastprofessor an verschiedenen Universitäten, u. a. an der Universität Paris-Dauphine (2013-2016); Präsident der Academic Society for Competition Law (2013-2016); Chefredakteur mehrerer juristischer Fachzeitschriften; Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Barna Berke
Barna Berke

Geboren 1966; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Loránd-Eötvös-Universität Budapest (1990); Master of Laws der Universität Stockholm (1995); Rechtsanwalt in Budapest; Rechtsberater beim ungarischen Parlament im Vorlauf zum Beitritt Ungarns zur Europäischen Union (1994-1996 und 2002-2004); Rechtsreferent beim Präsidenten des ungarischen Verfassungsgerichtshofs (1997-2000); Vizepräsident der Wettbewerbsbehörde, dann Präsident des Wettbewerbsrats (2000-2002); Schiedsrichter am Ständigen Gerichtshof für Finanz- und Kapitalmärkte (2008-2014); Lehrbeauftragter (1990-1994); Dozent (1995-1999), dann beigeordneter Dozent (2003-2016) an der Loránd-Eötvös-Universität Budapest; Staatssekretär für die europäische und internationale justizielle Zusammenarbeit im Justizministerium (2014-2016); Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Jesper Svenningsen
Jesper Svenningsen

Geboren 1966; Studium der Rechtswissenschaften (Candidatus juris), Universität Aarhus (1989); Rechtsreferendar beim Rechtsberater der dänischen Regierung (1989-1991); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften bei Generalanwalt C. C. Gulmann (1991-1993); Zulassung zur dänischen Rechtsanwaltschaft (1993); Rechtsanwalt beim Rechtsberater der dänischen Regierung (1993-1995); Lehrbeauftragter für Europarecht an der Universität Kopenhagen; Dozent am European Institute of Public Administration (EIPA) (Luxemburg, 1995-1997); Rechtsanwalt in Brüssel (1997); Dozent, dann mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragter Direktor des EIPA (Luxemburg, 1997-1999); Verwaltungsrat im Juristischen Dienst der Überwachungsbehörde der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) (1999-2000); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften bei Richter C. C. Gulmann (2003-2006), dann bei Richter L. Bay Larsen (2006-2013); Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst vom 7. Oktober 2013 bis zum 31. August 2016; Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Ulf Öberg
Ulf Öberg

Geboren 1966; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Stockholm (1991); Diplom für juristische Übersetzung (Französisch-Englisch) der Universität Paris II, Panthéon-Assas (1991); Diplôme d’études supérieures spécialisés der Universität Paris I, Panthéon-Sorbonne (1992); Diplom des Institut d’études politiques de Paris (1993); Forschungstätigkeit beim Forschungsinstitut der schwedischen Armee (1992 und 1994); Teilnahme am schwedischen Beamtenausbildungsprogramm (1993-1994); Rechtsberater für europäische Angelegenheiten im Außenministerium (1994-1995); Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften (1995-2000); Lehrbeauftragter an der Universität Stockholm (2000-2016); Jurist (2001-2006), dann Rechtsanwalt (2006-2016); Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Octavia Spineanu-Matei
Octavia Spineanu-Matei

Geboren 1967; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Alexandru-Ioan-Cuza-Universität Iasi (1990); Doktor der Rechte (1999); Richterin am Amtsgericht des 4. Bezirks, Bukarest (1991-1996); Richterin (1996-1999) und Vorsitzende Richterin (1997-1999) am Amtsgericht Bukarest; Richterin (1999-2005) und Vorsitzende Richterin (1999-2003) am Berufungsgericht Bukarest; Mitglied der Großen Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts (2006-2016); Lehrbeauftragte, dann Leiterin des Nationalen Instituts für Richter und Staatsanwälte (2011-2016); Richterin am Obersten Kassations- und Gerichtshof Rumäniens (2006-2016); Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Nationalen Instituts für Richter und Staatsanwälte und des Präsidiums der Nationalen Schule für Rechtspfleger (2011-2016); gewähltes Mitglied der Leitung des Graduiertenkollegs der Universität Bukarest (2012-2016); Richterin am Gericht seit dem 19. September 2016.

Maria José Costeira
Maria José Costeira

Geboren 1967; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Coimbra (1991); Postgraduiertenstudium des Recht des geistigen Eigentums an der Universität Lissabon (2001); Rechtsanwaltsanwärterin (1991-1992); Richterin im Vorbereitungsdienst (1992-1995); Richterin an Amtsgerichten (1995-1997); Richterin am Handelsgericht Lissabon (1999-2016); Richterin am Berufungsgericht Coimbra (2016); juristische Lehrtätigkeit an mehreren portugiesischen Universitäten und am Zentrum für Rechtswissenschaftliche Studien; Generalsekretärin (2012-2015), dann Präsidentin (2015-2016) der portugiesischen Richtervereinigung; Richterin am Gericht seit dem 19. September 2016.

Jan M. Passer
Jan M. Passer

Geboren 1974; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Karls-Universität Prag (1997) und Master of Laws der Universität Stockholm (2000); Doktor der Rechte (2007); Lehrbeauftragter für Unionsrecht an der Karls-Universität Prag (2001-2003) und an der Justizakademie der Tschechischen Republik (2001-2016); Richter im Vorbereitungsdienst am Stadtgericht Prag (1997-2001); Richter am Bezirksgericht Prag 2 (2001-2005); Richter am Obersten Verwaltungsgericht der Tschechischen Republik (2005-2016); Lehrbeauftragter an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Masaryk-Universität Brünn (2006-2016) und der Palacký-Universität Olmütz (2014-2016); juristischer Mitarbeiter im Justizministerium (2010-2016); Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Krystyna Kowalik-Bańczyk
Krystyna Kowalik-Bańczyk

Geboren 1976; Absolventin der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Danzig (1999); Diplôme d’études approfondies der Université des sciences sociales de Toulouse (2000); Master of Laws im europäischen Recht des Europakollegs (2002); Doktor der Rechte (2004); Lehrbeauftragte für Unionsrecht an der Technischen Universität Danzig (2010-2016); Dozentin (2006-2014), dann beigeordnete Professorin (2014-2016) am Institut für Rechtswissenschaftliche Studien der Polnischen Akademie der Wissenschaften; Mitherausgeberin von und Mitarbeiterin bei mehreren juristischen Fachzeitschriften; Verfasserin zahlreicher Veröffentlichungen; Richterin am Gericht seit dem 19. September 2016.

Alexander Kornezov
Alexander Kornezov

Geboren 1978; Absolvent der rechtswissenschaftlichen Fakultät der St.-Kliment-Ohridski-Universität Sofia (2002) und Master of Laws im Europarecht des Europakollegs (Brügge, 2004); Doktor der Rechte (2008); Rechtsanwalt in Brüssel (2004-2006); Dozent für das Prozessrecht der Europäischen Union an der nationalen und internationalen Wirtschaftsuniversität Sofia (2008-2012) und an der St.-Kliment-Ohridski-Universität Sofia (2010-2013); beigeordneter Professor für das Recht der Europäischen Union und Internationales Privatrecht an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (seit 2014); Gastdozent an der University of Cambridge und an der KU Leuven; Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Union (2007-2016); Gründungsmitglied und Mitglied des Vorstands der Bulgarischen Vereinigung für Europarecht; Chefredakteur der Zeitschrift für Europarecht Evropeiski praven pregled; Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen im Europarecht; Richter am Gericht für den öffentlichen Dienst vom 13. April bis zum 31. August 2016; Richter am Gericht seit dem 19. September 2016.

Colm Mac Eochaidh
Colm Mac Eochaidh

Geboren 1963; Absolvent des University College Dublin, National University of Ireland (Rechtswissenschaften) (1984); Barrister, Honorable Society of King’s Inns, Dublin (1987); Jurist für europäische Angelegenheiten bei der Law Society, Chancery Lane, London (1988-1990); Vertreter der Law Society of England and Wales und der Law Society of Scotland in Brüssel (1990-1993); Barrister (1993-2009) und Senior Counsel (2009-2012); Dozent für Wettbewerbsrecht bei der Honorable Society of King’s Inns, Dublin (1993-1999); Dozent an der China-EU School of Law (2008-2012); Richter (2012-2017) und Präsident der für Einwanderung und Asyl zuständigen Kammer (2014-2017) am High Court (Irland); Richter am Gericht seit dem 8. Juni 2017.

Geert De Baere
Geert De Baere

Geboren 1979; Lizentiat der Rechte (Universität Antwerpen, 2002); Master of Laws (2003) und Doktor der Rechte (2007) (King’s College, Universität Cambridge); Visiting Research Fellow an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Columbia (2005); Postdoc-Forschungstätigkeit an der Universität Antwerpen (2007-2009); Gastdozent (2009), dann Dozent (2010-2015) und Hauptdozent (seit 2016) für das Recht der Europäischen Union und internationales Recht an der Katholieke Universiteit Leuven; Rechtsreferent am Gerichtshof der Europäischen Union bei Generalanwältin E. Sharpston (2007-2009), dann bei Richterin A. Prechal (2016-2017); Richter am Gericht seit dem 4. Oktober 2017.

Emmanuel Coulon
Emmanuel Coulon

Geboren 1968; Studium der Rechtswissenschaften (Universität Panthéon-Assas, Paris); Studium der Betriebswirtschaft (Universität Paris-Dauphine); Europa-Kolleg (1992); Aufnahmeprüfung beim Centre régional de formation à la profession d'avocat Paris; Zulassung zur Anwaltschaft Brüssel; Anwaltstätigkeit in Brüssel; erfolgreiche Teilnahme an einem allgemeinen Auswahlverfahren der Kommission der Europäischen Gemeinschaften; Rechtsreferent beim Gericht erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften (Kabinett des Präsidenten Saggio, 1996-1998, Kabinett des Präsidenten Vesterdorf, 1998-2002); Leiter des Kabinetts des Präsidenten des Gerichts erster Instanz (2003-2005), Kanzler des Gerichts seit 6. Oktober 2005.

.